Lauf
Prävention

Schon vorher wissen, was zu tun ist

Die Feuerwehr Lauf startete die Aktion "Brandschutz und Erste Hilfe für jedermann" mit dem Bayerischen Roten Kreuz und Brandschutztechniker Klaus Keller.
Artikel einbetten Artikel drucken
Kindern wurde die Reanimation mit einem Defibrillator gezeigt. Foto: Feuerwehr Lauf
Kindern wurde die Reanimation mit einem Defibrillator gezeigt. Foto: Feuerwehr Lauf
+5 Bilder
Die Feuerwehr Lauf hatte zu einer ungewöhnlichen Veranstaltung auf dem Gelände an der Alten Schule Lauf eingeladen. Es ging um "Brandschutz und Erste Hilfe für jedermann".
Bürgermeister Volker Dittrich betonte die Bedeutung dieser Veranstaltung, um Gefahren (zum Beispiel Feuer in Verbindung mit der Rauchmelderpflicht) zu erkennen und er wies darauf hein, die Erste-Hilfe-Kenntnisse aufzufrischen. Auch er zeigte, dass er den Umgang mit einen Feuerlöscher beherrscht.
Kommandant Thomas Neuberger initiierte die Veranstaltung "Brandschutz und Erste Hilfe für jedermann" mit der Idee, der Bevölkerung schon, bevor etwas passiert, Tipps an die Hand zu geben. Sein Ziel ist: "Wir sehen uns nur zu Übungen und schönen Anlässen wie Festlichkeiten im Dorf."

Es kamen zwar nur 25 Laufer zur Veranstaltung, aber sie fanden es sehr interessant, denn durch die relativ kleine Gruppe hatte jeder die Möglichkeit, alles zu testen und konnte so selbst Erfahrung sammeln.
So wurden der Aufbau eines Feuerlöschers, die Wirkungsweise, die Brandklassen, der richtige Einsatz der Geräte und die Arten der Rauchmelder erklärt und demonstriert. Zusätzlich wurden von Klaus Keller, der in Zapfendorf eine Brandschutzfirma betreibt, eine Explosion einer zu heiß gewordenen Spraydose sowie eine Fettbrandexplosion demonstriert.


Wann wählt man welche Notrufnummer?

Notfallsanitäter Hannes Arneth vom BRK übernahm die Schulung im Bereich Erste Hilfe, etwa die Unterscheidung zwischen den Optionen, wann der ärztliche Notdienst (Tel. 116 117) verständigt wird und wann der Notruf (Tel. 112) gewählt werden muss. Die Erläuterungen gingen bis zur Herz-Lungen-Wiederbelebung mithilfe eines Defibrillators (die nun immer öfter öffentlich zugänglich sind).

Besonders gefreut hat die Organisatoren bei der Feuerwehr, dass alle Partner sofort der Idee zustimmten und sich ehrenamtlich beteiligten. Die Reaktion der Teilnehmer war durchweg positiv, vor allem die Kinder zeigten mit großem Ehrgeiz, dass auch sie schon reanimieren können.

Wenn Interesse an einem Erste-Hilfe-Kurs besteht, kann man sich unter Tel. 0170/ 5483332 bei Thomas Neuberger melden, der Kurs kann auch vor Ort organisiert werden.
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren