LKR Lichtenfels
Auszeichnung

Landrat belohnt Engagement von Lichtenfelser Jugendlichen

Es gibt sie, die Jugendlichen mit Vorbildfunktion. Der Lichtenfelser Landrat Christian Meißner zeichnete 15 dieser jungen Menschen aus.
Artikel einbetten
Landrat Meißner (Zweiter v. l.) zeichnete 15 Jugendliche für ihr Engagement bei schulischen Projekten und im sozialen Bereich aus. Foto: Alfred Thieret
Landrat Meißner (Zweiter v. l.) zeichnete 15 Jugendliche für ihr Engagement bei schulischen Projekten und im sozialen Bereich aus. Foto: Alfred Thieret
In einer Feierstunde in der ehemaligen Synagoge zeichnete Landrat Christian Meißner im Beisein des Sachgebietsleiters Jugend und Familie, Stefan Hahn, 15 Jugendliche für ihr außergewöhnliches Engagement vor allem im Schulbereich aus.

Man lese immer wieder Berichte über das Fehlverhalten von Kindern und Jugendlichen im Hinblick auf Jugendkriminalität, Auffälligkeiten im Schulbereich oder von Alkohol- und Drogenproblematiken, bemerkte der Landrat. Diesen Negativschlagzeilen wolle man positive Beispiele über Leistungen im Rahmen der Schulgemeinschaft, bei schulischen Projekten sowie im sozialen Bereich gegenüberstellen.

Das gezeigte Engagement der anwesenden Jugendlichen gehe weit über das normale Maß hinaus. Sie könnten stolz auf ihre Leistungen sein und würden eine Vorbildfunktion für ihre Mitschüler einnehmen, lobte der Landrat.
Der Landkreis würdige dieses Engagement mit einer Urkunde, einem Kinogutschein über 15 Euro und einem Rucksack mit dem Landkreiswappen.

Die beiden Schüler Christopher Baier und Sebastian See von der Privaten Wirtschaftsschule setzen sich unter anderem für die Projekte "Schule ohne Rassismus" und "Schule mit Courage" ein und treten für Mitschüler ein: Ersterer als Tutor, der andere für einen Rollstuhlfahrer.

Die Schüler Andreas Dinkel, Deborah Murmurachi und Erik Janicek von der Maximilian-Kolbe-Schule zeichneten sich durchwegs als hilfsbereite Schüler aus, die sich bei der Vorbereitung und Durchführung von Schulveranstaltungen und Schulprojekten einbringen und die ihre Mitschüler unterstützen.

Korinna Fischer vom Meranier-Gymnasium verdiene ein besonderes Lob für ihr jahrelanges außergewöhnliches Engagement in der Schülermitverwaltung und als Tutorin sowie als wirkungsvolle Vertreterin der Schüler in ihrer Funktion als erste Schülersprecherin im aktuellen Schuljahr. Julia Krappmann von der gleichen Schule habe sich durch die jahrelange Leitung und Organisation des Schulsanitätsdiensts und ihren Einsatz bei der Wasserwacht sowie als Rettungssanitäterin große Verdienste erworben. Esther Schadt, ebenfalls Schülerin des Meranier-Gymnasiums, bereichere seit acht Jahren das musikalische Leben der Schule in außergewöhnlicher Weise und belegte den zweiten Platz beim Landesentscheid "Jugend musiziert".

Fynn Partheymüller, Schüler des Gymnasiums Burgkunstadt, zeichne sich durch sein Engagement in der Theatergruppe, in der Schülermitverwaltung und Wahlkursen sowie als F-Jugend-Trainer beim FC Marktgraitz aus. David Rinker, ebenfalls vom Gymnasium Burgkunstadt, sei Schülersprecher, organisiere Veranstaltungen und Aktionen der Schülermitverwaltung. Er tat sich insbesondere durch seine selbstbewusste Vertretung der Schule bei Veranstaltungen hervor. Eine souveräne Repräsentantin der gleichen Schule nach außen sei auch Carolin Hümmer, die sich zudem als Schülersprecherin und durch ihre gewinnbringende Mitarbeit bei der Konzeptentwicklung der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft der Schule bewährt.

Auch drei Schüler der Realschule Bad Staffelstein machten sich verdient. Selina-Maria Gareiß bereichert das Schulleben auf vielfältige Weise und zeigt großes Engagement als Tutorin, Schulsanitäterin, Mitglied des Schulchors und der Schulband sowie als Mitwirkende bei Schultheateraufführungen. Sophia Sperlich ist unter anderem Klassensprecherin, Mitglied im Schulchor, der Theatergruppe, der Schülermitverwaltung und absolvierte ein Freiwilliges Soziales Schuljahr im evangelischen Kindergarten Bad Staffelstein.
Klassensprecher Moritz Sommer zeichnete sich durch herausragende schulische Leistungen und als Preisträger bei "Oberfränkischer Realschulchampion" aus.

Manuela Roßmeier von der St. Katharina-Schule wurde auf Grund ihrer Sozialkompetenz und selbstlosen Hilfsbereitschaft gewürdigt.
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren