Durch die Fenster im ersten Stock konnte man Flammen sehen, aus dem Dach drang Rauch. Als die Feuerwehren kurz nach der Alarmierung am Dienstag gegen nach 23.30 Uhr am Brandort in der Nähe des Weismainer Marktplatzes ankamen, war schnell klar: Das Feuer hat sich schon weit ausgebreitet.

Zwar sieht man dem Haus an, dass keine Menschen darin wohnen, doch man konnte sich nicht sicher sein. "Es gingen deshalb als erstes vier Atemschutztrupps aus je zwei Feuerwehrleuten das Haus ab, um nach Menschen zu suchen. Sie fanden aber niemanden", sagt Lutz Schneider, Pressesprecher der Feuerwehr. Die Suche musste abgebrochen werden, weil Gefahr bestand, dass die Feuerwehrleute durch die Holzböden durchbrechen könnten.


Bildergalerie: Feuerwehr-Großeinsatz nach Hausbrand

"Da wir zunächst annehmen mussten, dass Personen in Gefahr sind, wurde natürlich großer Alarm ausgelöst", sagt Lutz. Über 160 Feuerwehrleute waren vor Ort, dazu Rettungssanitäter. Im Einsatz waren Drehleitern aus Burgkunstadt, Lichtenfels und Küps. Weil Gefahr bestand, dass das Feuer auf benachbarte Anwesen übergreift, wurden das linke, direkt angrenzende Haus evakuiert, ebenso das Haus auf den anderen Seite und ein gegenüber liegendes Haus.