Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Landwirtschaft

Die Trauer der Sonnenblumen

Die hängenden Köpfe der Sonnenblumen auf den Feldern sind ein deutliches Zeichen dafür, dass es Richtung Ernte geht. Ein paar Wochen wird es noch dauern.
Nun lassen sie die Köpfe hängen, es geht auf die Ernte zu. Aber bis dahin wird nochmals rund ein Monat vergehen. Erst dann haben sie die nötige Reife erreicht.  Foto: Tobias Kindermann
 
von TOBIAS KINDERMANN
Fährt man von Süden aus Richtung Ebensfeld nach Bad Staffelstein, kommt man am Ortseingang an ihnen vorbei, den traurigen Sonnenblumen. Vor allem auf dem Feld am Kreisel neigen sie ihre gesenkten Köpfe der Straße zu. Als wollten sie - passend zum regnerischen und kalten Wetter sagen: Der Sommer ist vorbei.
Nun, ganz ist der Sommer nicht vorbei, es wird sicher noch mal wärmer. Doch das Erblühen der Pflanzen war in diesem Jahr ein besonderer Farbtupfer.

Der "Gottesgarten am Obermain" ist ein gern gewählter Begriff, wenn man die Schönheit der Landschaft in und um Bad Staffelstein beschreiben will - heuer war es ein "Sonnenblumengarten am Obermain" .
Anfang Juli schossen die Pflanzen auf gleich mehreren Feldern nach oben - Unwissende sahen noch gar nicht, was da hochkam. Dann bildeten sich die Sonnenblumen wie kleine Kugeln heraus, um sich danach zu öffnen - und tagelang im Licht der Sonne im strahlenden Gelb zu stehen. Das Motiv zog viele Fotografen an, farbenprächtige Bilder tauchten in sozialen Netzwerken auf.

Dann begannen sie zu welken und senkten immer weiter ihre Köpfe - doch bis jetzt fand sich kein Fotograf, der die vergehende Schönheit festhalten wollte. Es ist - ganz einfach - der Lauf der Natur. Die Blumen werden noch einige Zeit weiter vor sich hin trocknen. Bis zur Ernte dürfte es noch rund vier Wochen dauern. Dann kommt ein Mähdrescher mit einem Spezialaufsatz - und nichts erinnert mehr an die vergangene Blumenpracht.
Gibt es im Landkreis einen Trend zur Sonnenblume? Joachim Walter, Fachberater beim Bayerischen Bayernverband Coburg/Lichtenfels, kann das nicht bestätigen. Die Häufung um Bad Staffelstein ist wohl eher Zufall.


Auch nur eine Nutzpflanze

Was man mit Sonnenblumen macht? Am Ende sind auch sie eine normale landwirtschaftliche Nutzpflanze. Etwas über 20 Doppelzentner Kerne erntet man im Schnitt pro Hektar, der Doppelzentner bringt um die 35 Euro. Damit kommt ein Landwirt etwa auf den selben Umsatz wie bei Weizen. Hier erntet man rund die doppelte Menge pro Hektar, bekommt aber auch nur die Hälfte dafür.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.