Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Verschwinden

Wunkendorfer haben Angst um ihre Katzen

In Wunkendorf (Landkreis Lichtenfels) geht bei den Katzenfreunden die Angst um. Bereits zwölf Stubentiger sind in den vergangenen Wochen in dem Ort verschwunden. Niemand weiß, was tatsächlich mit ihnen passiert ist.
Im Weismainer Ortsteil Wunkendorf sind schon zwölf Katzen auf mysteriöse Art und Weise verschwunden. Auch Marion Schrepfers Kater Karli ist wie vom Erdboden verschluckt. Unser Bild zeigt Schrepfer mit ihrem neuen Kater Bobby, den ihr Mann Gregor dieser Tage aus dem Tierheim geholt hat.  Foto: Stephan Stöckel
 
"Wenn das so weitergeht, dann wird es bald im ganzen Dorf keine Katzen mehr geben", jammert Marion Schrepfer. Seit Anfang September verschwinden im Weismainer Ortsteil Wunkendorf immer wieder Katzen auf mysteriöse Art und Weise. "Ich komme gerade von einer Bekannten, die seit ein paar Tagen ihre drei Stubentiger vermisst. Damit erhöht sich die Zahl der verschwundenen Tiere auf zwölf."

Auch Schrepfer gehört zu den Betroffenen. Sie und ihr Mann bangen um Karli, einen einjährigen graugetigerten Kater mit weißen Pfoten. Alle Fälle haben eines gemein: Die Tiere kamen von ihrem nächtlichen Freigang nicht mehr zurück und verschwanden im Umkreis von rund 100 Metern.

Ist Karli überfahren worden, vom Waidmann erschossen, einem Katzenjäger in die Hände gefallen oder lebt er gar noch? Es ist diese Ungewissheit, die Marion Schrepfer zur Verzweiflung treibt. Ihr und ihrem Mann ist Karli regelrecht ans Herz gewachsen. Die Wunkendorferin schwärmt "von einer liebevollen, anhänglichen Katze, die immer mit uns geschmust hat". Ihr Mann Gregor rühmt Karli als flinken Mäusenjäger, der sich jede Nacht erfolgreich auf Pirsch begeben habe.

Kater kam nicht mehr zurück


Der Tag, an dem ihr Liebling verschwand, wird den beiden wohl noch ein Leben lang in Erinnerung bleiben: "Es war ein Montag Mitte September, als unser geliebter Karli nicht mehr von seinem nächtlichen Jagdausflug zurückkam."

Beide sind Tierliebhaber vom Scheitel bis zur Sohle. Auch der zwölfjährige Mischling Chris fühlt sich bei den Schrepfers pudelwohl. "Wer ein Tier besitzt, hat einen Freund, mit dem man immer beschäftigt ist", sagt Gregor Schrepfer. Als Rentner habe er die Zeit, sich um seine tierischen Mitbewohner zu kümmern. "Wenn wir Brotzeit gemacht haben, saß Karli immer neben mir", denkt der 60-Jährige mit Wehmut zurück.

Er hat es nicht lange ohne Schmusetiger ausgehalten. Am vergangenen Samstag holte er sich im Lichtenfelser Tierheim eine neue Hauskatze. Bobby heißt sie. Sie ist genauso alt wie Karli und ebenfalls grau getigert. Nur noch nicht so anschmiegsam, wie ihr Vorgänger. Beim Versuch mit Bobby zu schmusen, bekommt Marion Schrepfer ein paar Kratzer ab. "Sie muss sich erst noch an ihr neues Zuhause gewöhnen", erklärt die Katzenliebhaberin, ehe sich ihr Stubentiger doch noch ein paar Streicheleinheiten gefallen lässt.

Angst vor weiterem Verlust


Gregor Schrepfer möchte aus Bobby einen Freigänger machen, der so wie einst Karli auf Mäuse Jagd macht. Bei diesem Gedanken wird seiner Ehefrau unwohl: "Ich habe Angst, dass ihm etwas zustößt."

Bei der Frage, was mit den zwölf Katzen passiert sein könnte, tappt das Ehepaar im Dunkeln. Dass die Tiere von Jägern erschossen wurden, hält Gregor Schrepfer für eher unwahrscheinlich: "Ich kenne den Jagdpächter sehr gut. Er hat mir versichert, dass in Wunkendorf keine Katzen geschossen werden."

Verdächtige Fahrzeuge, wie Kastenwagen oder Kombis, die oft in Verbindung mit Katzenfängern gebracht werden, sind den beiden nicht aufgefallen. Auch habe man keine bei einem Autounfall getöteten Tiere gefunden - weder auf der Straße noch auf einer der unzähligen Feldwege rings um Wunkendorf. Darauf angesprochen, ob andere Dorfbewohner etwas bemerkt hätten, zucken Marion und Gregor Schrepfer mit der Achsel.

Anzeige bei der Polizei haben die beiden bislang noch nicht erstattet. "Was soll das bringen?", fragt sich Marion Schrepfer. Sie erhoffen sich von einer Veröffentlichung in den heimischen Tageszeitungen Hinweise auf den Verbleib der Katzen. Das Ehepaar hat die Hoffnung nicht aufgegeben, dass ihr Kater Karli einer andere Familie zugelaufen sein könnte. Marion Schrepfer wünscht sich nichts sehnlicher, als dass sich das rätselhafte Verschwinden bald aufklärt: "Damit die Ungewissheit endlich ein Ende hat."





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.