Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Region  // Lichtenfels

Musik

Europäischer Wettbewerb bringt Sieger aus dem Landkreis hervor

Die Schüler aus Lichtenfels musizierten nicht nur, sie setzen sich rund um den Wettstreit vor allem mit dem Europagedanken auseinander.
Der Unterstufenchor des Meranier-Gymnasiums eröffnete musikalisch die Feierstunde.  Fotos: Andreas Welz
 
von ANDREAS WELZ
Mit jährlich gut 80 000 Teilnehmern an bundesweit 1000 Schulen war auch der 63. Europäische Wettbewerb wieder ein Zeichen für ein friedliches Zusammenleben aller Menschen in Europa.

Allein in Oberfranken nahmen 89 Schüler aus 15 Schulen teil. Gestern fand die Siegerehrung aus dem Regierungsbezirk Oberfranken im Meranier-Gymnasium Lichtenfels statt. Zehn Preisträger aus dem Landkreis wurden von Landrat Christian Meißner (CSU) und dem Bezirksvorsitzenden der Europaunion, Rainer Taubert, geehrt. Der Unterstufenchor des Meranier-Gymnasiums eröffnete die Feierstunde in der Aula. Abiturient Ferdinand Brunner erfreute mit seinem virtuosen Klavierspiel.

Schirmherr Meißner erinnerte an die Flüchtlingskrise und Probleme im europäischen Raum. "Europa braucht Freunde", sagte er und meinte damit auch Jugendliche, die sich für Europa engagieren.

Rainer Taubert, der den Wettbewerb organisiert hatte, freute sich, dass damit eine gute Tradition fortgesetzt werde. Schulleiter Stefan Völker erinnerte an das Motto des Schuljahres 2015/2016: "Vielleicht sind Boten zu mir unterwegs". Seine Hoffnung, viele Boten an der Schule begrüßen zu dürfen, sah er angesichts der zahlreichen Schüler mit ihren Eltern und Lehrkräften aus der Region erfüllt.


Von Demokratie und Toleranz

Schulamtsdirektor Norbert Hauck unterstrich: "Mit dem Wettbewerb wird in vorbildlicher und vielfältiger Weise der Europagedanke unterstützt." Jugendliche und Kinder im Alter von 6 bis 21 Jahren setzten sich mit einem gemeinsamen Europa und seiner Zukunft auseinander. Mit den schriftlichen, bildnerischen oder medialen Arbeiten werde auch die Grundeinstellung deutlich, die für den Prozess der europäischen Einigung unabdingbar sei: Frieden, Erziehung zu Demokratie und Toleranz und die Einhaltung der Menschenrechte.




noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.