Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Musik

Ein rosiger Konzertabend in Lichtenfels

Zum Valentinstag gab es in der ehemaligen Synagoge Liebes- und Rosenlieder zu hören. Das Repertoire bewegte sich zwischen Tradition und Moderne.
Wenn schon Rosen, dann auch verteilen: Einen ganzen Strauß wurde die Sopranistin singend beim Publikum los.  Foto: Markus Häggberg
 
von MARKUS HÄGGBERG
Liebes- und Rosenlieder. Zum Valentinstag und in der ehemaligen Synagoge. Und wie steht es um die eigene Romantik? "Ich bin mehr so der nüchterne Typ", verriet der Mann am Klavier nach dem Konzert. Seine Frau an der Flöte kann das bestätigen. Und Sopranistin Daniela Röthlingshöfer-Müller muss auch schmunzeln und etwas eingestehen: "Eigentlich bin ich nicht wirklich romantisch. Ich habe außerdem einen Mann, der auch nicht sehr romantisch ist." Dass ausgerechnet diesem Trio das Heraufbeschwören von Romantik und Poesie gelang, muss wohl am Können liegen.

Reist das Ensemble mit eigenem Dekor? Wer die Ehemalige Synagoge im Herzen der Innenstadt betrat, dem fielen sofort die vielen Rosen entlang der Bühne auf. Auch der Flügel war überhäuft, die Notenständer in Tüll gehüllt und mit Rosen versehen. Querflötistin Corinna Frühwald trug eine Rose im Haar, Pianist Stefan Glaßer eine solche am Revers und die Sopranistin schmückte sich mit textiler Rosenornamentik.


Kaum ein Platz blieb frei

Das Trio, allesamt Konservatoriumsabsolventen aus dem Nürnberger Raum, weiß ein Thema auszugestalten. Nicht nur musikalisch. "Schon kleine Tradition" hätten die Valentinstagkonzerte, bemerkte für die Stadt Lichtenfels Gastgeberin Christine Wittenbauer. Wer hier im Publikum saß, der habe darum die Tickets schon früh zu buchen gehabt. Die mussten begehrt gewesen sein, kaum ein Platz blieb frei.

Zwischen Tradition und Moderne bewegte sich das Programm, kein Separatismus also zwischen E- und U-Musik, vielmehr ein Schlendern durch - bezieht man das 21. ein - vier Jahrhunderte, in denen Dichter und Musiker von Rosen und Liebe sprachen. Kunstlied neben Schlager, Volkslied neben Hitparade. Das Heideröslein, welches einem hier begegnete, war nicht die gängige geschliffene und allseits bekannte Tonabfolge, sondern Franz Schuberts Kunstlied, welches einer Sopranistin gerade zum Versausklang einiges abverlangt.

Doch wenn schon das Wort von der Romantik fällt, dann hatte das Trio mit Johannes Brahms und Carl Maria v. Weber zwei ureigenste Vertreter aus zumindest dieser Ära im Programm. Dramatisch gut auszugestalten wusste Daniela Röthlingshöfer-Müller mittels ihrer Stimme von Webers "Ich sah ein Röschen am Wege stehen". Beeindruckend, wie ihre Stimme mit Frühwalds Flöte passagenweise eine stimmliche Schwesternschaft einging.


Unverbrauchter Klang

Beeindruckend auch, wie erstaunlich kurz eine Betrachtung zur "Monatsrose" von einem Phillip zu Eulenburg (1847 -1921) in Noten gesetzt werden konnte. Und gleichfalls erstaunlich, wie unverbraucht eine rauf- und runtergespielte Popschnulze wie Elton Johns "Can you feel the love tonight" dank des Formats aus Klavier, Sopran und Querflöte klingt.

Das Ensemble, welches auch ein Programm mit Mondliedern führt, bewährte sich somit auch bei der Auswahl der insgesamt 22 liebesbejahenden Titel zwischen Klassik und der Knef. Sogar von Scott Joplin, dem womöglich unbekanntesten bekannten Jazz-Heroen, bekannt eigentlich nur über seinen "The Entertainer", wurde ein "Rose leaf rag" ausgekramt. Endlich auch Gelegenheit für einen Korrepetitor zu zeigen, was er am Flügel drauf hat.
Knapp zwei Stunden begeisterten die Musiker ein Publikum 50+. Das habe, glaubt man der Sopranistin, auf Gegenseitigkeit beruht. Schließlich "spiegelt der Künstler ja das Publikum wider". Alles prima, hüben wie drüben Begeisterung. Nur das Cis am Flügel der Synagoge hat Glaßer ein wenig geärgert.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.