Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Region  // Lichtenfels

Installation

Bad Staffelstein leuchtet

Einige Straßen des Staffelsteiner Stadtkerns werden zehn Nächte lang im April illuminiert.
So ähnlich wie in Coburg, wo die Beleuchtungselemente fest installiert sind, werden einige Straßen des Staffelsteiner Stadtkerns zehn Nächte lang im April aussehen. Archivfoto: Matthias Einwag
 
von MATTHIAS EINWAG
"Oberfranken leuchtet" heißt das Projekt, das seit vielen Jahren in etlichen Städten realisiert wird. Nach Lichtenfels und Weismain ist nun Bad Staffelstein die dritte Stadt im Kreis, in der eine solche Lichtinstallation zu sehen sein wird. Der Verein Oberfranken Offensiv arbeitet hierbei mit der Hochschule Coburg und dem Coburger Designforum zusammen. Die lokale Koordination liegt in Händen von Markus Alin vom Kur- und Tourismus-Service und Hermann Hacker von der Kultur-Initiative (KIS).

"Wir werden Fassaden über das Erdgeschoss hinaus illuminieren", kündigt Michael Müller an. Der Diplom-Ingenieur ist der Projektleiter. Er wird Anfang April mit zwölf Studenten und einer Mitarbeiterin nach Bad Staffelstein kommen, um das Projekt vorzubereiten. Hunderte Meter Stromkabel gilt es zu verlegen und bis zu 200 Strahler müssen so platziert werden, dass Effekte an den Fassaden durch das Licht herausmodelliert werden.
Fenster, Giebel und Dachgauben erstrahlen in einem anderen Licht. Neue Licht- und Sichtachsen werden entstehen, sagt Michael Müller. Fachwerk und architektonische Besonderheiten der Häuser werden für diese zehn Aprilnächte herausgearbeitet.

Doch was genau wie beleuchtet werden wird, stehe noch nicht fest. Das Projekt sei als Ausbildung für Coburger Innenarchitektur-Studenten gedacht, die sich die Staffelsteiner Straßenzüge erst noch in Teamarbeit experimentell erschließen müssen. Die Studenten entwerfen und planen. Es komme darauf an, das richtige Licht der passenden Farbe und Stärke an den richtigen Stellen einzusetzen.

"Wir werden die Fassaden übers Erdgeschoss hinaus illuminieren", kündigt Michael Müller an. Gleichwohl müsse keiner fürchten, dass sich der Stadtkern für zehn Nächte in ein Disneyland verwandelt: "Ein Las Vegas wollen wir nicht haben", verspricht Michael Müller, denn es sei "nicht viel Einsatz unnatürlicher Farben" vorgesehen, wenngleich der eine oder andere Farbtupfer nie schaden könne.


Vorbereitungen laufen nachts

Die Azubis der Lichtwurftechnik sind Nachteulen: Mit ihrer eigentlichen Vorbereitungsarbeit können die Studenten erst nach Einbruch der Dunkelheit beginnen - sie werden die Nächte durcharbeiten. Während der Aufbauphase, sagt Bürgermeister Jürgen Kohmann (CSU), werde Anfang April die Bahnhofstraße teilweise gesperrt, weil der Aufbau nur in Nachtarbeit möglich sei. "Wir werden versuchen, Teile der historischen Altstadt ins rechte Licht zu rücken", fährt er fort und fügt hinzu: "Wir wollen, dass es ein Ensemble wird."

Projektleiter und Planer sind sich einig, dass die zeitlich begrenzte Installation als Ideen-Pool dienen kann und soll. Das Thema Licht, sagt Jürgen Kohmann, werde beim Neugestalten der Altstadt einbezogen.
"Staffelstein ist eine romantische Stadt", begrüßt Hermann Hacker, Vorsitzender der KIS, das Vorhaben. Die Kultur-Initiative übernimmt zudem die Verpflegung der Studenten und stellt die Alte Darre als Ort für die Eröffnung sowie als Ausgangspunkt für die vier Führungen zur Verfügung.


Bewirtung in der Bahnhofstraße

Zudem werden einige gastronomische Betriebe in der Bahnhofstraße mitwirken und - je nach Witterung - eine Bewirtung im Freien anbieten.

"Wo viel Licht ist, ist auch viel Schatten", lässt Goethe seinen Götz von Berlichingen sagen. In diesem Fall dürfen alle Staffelsteiner gespannt darauf sein, wie Licht und Schatten miteinander harmonieren.




Die Lichtinstallation

Zeitraum Ab Freitag, 7. April, werden einige Straßen im Stadtkern über die folgenden zehn Nächte hinweg beleuchtet.

Ort Angestrahlt werden Gebäude am Marktplatz, in der Bahnhofstraße und Kirchgasse. Die Straßenbeleuchtung wird im Projektgebiet abgeschaltet. Die Bahnhofstraße wird bereits während der Aufbauarbeiten zeitweise gesperrt (die genauen Zeiten werden noch bekanntgegeben).

Rundgänge Die Eröffnung findet im Rahmen einer Vernissage am 7. April ab 20 Uhr in der Alten Darre statt. Anschließend, etwa ab 21 Uhr, wird Projektleiter Michael Müller bei einer Führung die Lichtinstallationen erläutern. Weitere Führungen sind am 9., 12. und 17. April (jeweils ab 21 Uhr, Treffpunkt Alte Darre) vorgesehen.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.