Michelau
Verleihung

Aufbauende Worte für Sportler aus Michelau und Lichtenfels

Drei altehrwürdige Vereine aus dem Landkreis Lichtenfels erhielten die Sportplakette .
Artikel einbetten
Tanzvorführungen umrahmten die Verleihung. Foto: Markus Häggberg
Tanzvorführungen umrahmten die Verleihung. Foto: Markus Häggberg
+5 Bilder
Glaubt man dem Datum auf der Urkunde, dann hat sie der Bundespräsident am 4. April unterschrieben. Sie gehört zur Sportplakette des Bundespräsidenten. In einem Festakt zu Ehren von Sportvereinen, die über 100 Jahre existieren, wurde am Samstag auch der Schachklub (SK) Michelau gewürdigt. Mit großem Bahnhof, durch Bayerns Innenminister Joachim Herrmann und im Herzen des Sportgiganten Adidas.
Über 64 Felder gebeugt und grübelnd sein, das kann man auch ohne Sportbekleidung und Stollen an den Schuhen. Dennoch kam Innenminister Herrmann nicht in Erklärungsnot, als er von einem Delegationsmitglied des SK Michelau gefragt wurde, ob er überhaupt selbst der Meinung sei, dass Schach mit Sport zu tun habe. "Schach ist selbstverständlich auch Sport, Spieler müssen auch da fit sein", entgegnete der Minister. Aber der Festakt, der für über 30 allesamt mehr mit Bewegung zu tun habenden Sportvereinen aus den fränkischen Regierungsbezirken anberaumt wurde, hatte es in sich. Frank A. Dassler (Neffe des Firmengründers) war anwesend, Tanzeinlagen sollten folgen und eine Herzogenauracher Turnabteilung sollte gar Vorführungen entlang der Glasgänge über den Köpfen der Zuschauer in dem futuristischen Gebäude darbieten.
Dann war es soweit: Die Delegation aus Peter Hohlweg, Andreas Schüpferling und Vereinsvorstand Klaus Krappmann sollte auf der Bühne die Plakette des Bundespräsidenten aus den Händen Herrmanns in Empfang nehmen. Eine Verbeugung des Bundespräsidenten Joachim Gauck vor dem gesellschaftlichen Wert des Breitensports. Den würdigte auch Frank A. Dassler und verwies auf die in Architektur gesetzte Philosophie des Hauses, welches in der Draufsicht wie ein Schuh anmuten, durchzogen von Gängen, die sich wie Schnürsenkel übereinander legen.
122 Jahre ist der Verein SK Michelau alt, ein Umstand, der ebenso gewürdigt wurde wie das Lob für die Jugendarbeit oder der Umstand, dass der SK schon als Ausrichter Bayerischer Meisterschaften in Erscheinung trat. Doch neben Herrmann sollte noch jemand den SK Michelau erstmalig kennenlernen. Eigens aus Rosenheim reiste Peter Eberl an, Präsident des Bayerischen Schachverbandes. "Ich war noch nie bei einem Verein, der vor dem 20. Jahrhundert gegründet wurde" erklärte er. Ebenfalls aus dem Landkreis Lichtenfels hatten der Tennisclub Lichtenfels 1906 , der Turnverein Schney sowie der Fußballclub Michelau 09 die Reise nach Herzogenaurach angetreten.
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren