Kronach

Jugendrotkreuz bildet sich bei Tagesfahrt weiter – Rot-Kreuz-Museum begeisterte und verblüffte

Es war ein Trip in die Vergangenheit, den die JRK-Gruppen des Landkreises Kronach bei ihrem Ausflug nach Nürnberg unternahmen. Die JRK Lauenstein, JRK Steinwiesen und die Bereitschaftsjugend Küps besuchten das Rot-Kreuz-Museum, das es seit 1984 in Nürnberg gibt...
Artikel einbetten
JRK20KC20Ausflug201
+2 Bilder
Es war ein Trip in die Vergangenheit, den die JRK-Gruppen des Landkreises Kronach bei ihrem Ausflug nach Nürnberg unternahmen. Die JRK Lauenstein, JRK Steinwiesen und die Bereitschaftsjugend Küps besuchten das Rot-Kreuz-Museum, das es seit 1984 in Nürnberg gibt. Hier wird die Geschichte des Roten Kreuzes seit der Gründung im Jahre 1863 durch Henry Dunant anschaulich gezeigt. Mit einer Vielzahl von Ausstellungsstücken zeigt sich die Entwicklung des Krankentransportes, nachgebaute Transportmittel und Originalfahrzeuge ab Baujahr 1960. Dienstkleidungen und Ausrüstungen, Orden, Ehrenzeichen, Historische Gegenstände und Informationen über das Rote Kreuz in der DDR und im Dritten Reich gehören ebenso zu den Exponaten wie Ausrüstungen der Bergwacht und der Wasserwacht. Das Rotkreuz-Museum präsentiert sich auf ca. 500 m2 Ausstellungsfläche mit acht Ausstellungsräumen und der Unterstellhalle für historische Krankenwagen. In zwei Gruppen aufgeteilt, erhielten die Ausflügler eine äußerst informative und kurzweilige Führung durch die geschichtliche Entwicklung des Roten Kreuzes. Angefangen bei der Gründung durch Henry Dunant über die Anfänge des Rettungsdienstes, der Schwesternschaften, bis hin zu den ersten JRK Gruppen und dem Roten Kreuz in der DDR wussten die Museumsführer viele interessante Geschichten. Viele kuriose Gegenstände gab es zu entdecken, wie zum Beispiel ein altes Modell für eine mechanische Beatmung. Besonders spannend waren die Anfänge der JRK Gruppen und die historischen Gegenstände dazu. Damals waren die Gruppen streng nach Mädchen und Jungen aufgeteilt. Man hatte seine eigene Fahne, auf die man gut aufpassen musste. Gelang es einer anderen Ortsgruppe, diese zu „klauen“ musste die Fahne durch verschiedene Aufgaben wieder ausgelöst werden. So entstanden auch die ersten Wettbewerbe, da man ja wissen wollte, ob die Jungs oder Mädchen besser in der Ersten Hilfe waren.

Im Anschluss stand ein Besuch des Tiergartens auf dem Programm. In kleinen Gruppen wurde der Zoo selbstständig erkundet und vieles entdeckt. Bei den Fütterungen hörten die Besucher viele wissenswerte Infos über Delfine, Eisbären und Pinguine. Den Abschluss der sehr interessanten Fahrt bildete das gemeinsame Abendessen im Gasthof Schober in Unterleiterbach. Es war rundum ein gelungener Start für die Tagesausflüge, die in Zukunft einmal im Jahr stattfinden sollen.
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren