Bad Kissingen

Der Millionen-Springbrunnen kostet Nerven

Jeder Kissinger lacht über den millionenteuren Brunnen im Rosengarten. Obwohl man bei die bis jetzt noch nicht einmal komplett, öffentlich gemachten Gesamtkosten, geschweige denn die Betriebskostenvorgelegt hat, scheint man zwischen Stadt und dem Staatsbad immer noch nicht genau zu wissen, wer für w...
Artikel einbetten Artikel drucken
Springbrunnen202
+1 Bild

Jeder Kissinger lacht über den millionenteuren Brunnen im Rosengarten. Obwohl man den bis jetzt noch nicht einmal komplett, öffentlich gemachten Gesamtkosten, geschweige denn die Betriebskosten vorgelegt hat, scheint man zwischen Stadt und dem Staatsbad immer noch nicht genau zu wissen, wer für was zuständig ist.

Am Dienstag, den 5. November 2017 hat die oberste Stelle der Staatsbad GmbH angesagt, dass der Springbrunnen am Morgen abgestellt wird, wegen massiver Kälte. Es hatte 7 Grad plus. Am Wochenende war Schneefall und Minusgrade. Da lief der Brunnen. Dann setzte die Staatsbad GmbH aber noch einen drauf und ließ am gleichen Abend, um 18 Uhr, die Beamer-Show laufen. Diese ist laut Plan auf der Aussichtsplattform am Rosengarten und auf der Homepage aber nur am Mittwoch, Samstag und Sonntag zu sehen.

Ich hoffe es wird irgendwann mal möglich sein, dass alles funktioniert. Ach ja, wenn man sparen will und muss, dann sollte der Brunnen nicht jede Nacht bis Mitternacht laufen, wo keiner mehr unterwegs ist.

Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren