Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Zinnfigurenbörse

Zinnfigurenbörse: Kulmbacher Geschäftsleute profitieren

Von Freitag bis Sonntag findet in Kulmbach die Zinnfigurenbörse statt, die Liebhaber aus 17 Ländern in die Stadt führt. Die Geschäftsleute freuen sich.
Die Zinnfigurenbörse ist ein Besuchermagnet. Unser Bild zeigt OB Henry Schramm (Zweiter von links) bei der letzten Börse beim Rundgang durch den Stadel. Foto: privat
 
von ALEXANDER HARTMANN
Die 26. deutsche und internationale Zinnfigurenbörse geht von heute bis Sonntag über die Bühne: nicht wie sonst auf dem Zentralparkplatz in der Stadtmitte, sondern im Stadel in der Lichtenfelser Straße, dort, wo bis vergangenen Sonntag noch feuchtfröhlich die Bierwoche gefeiert wurde.


Alle zwei Jahre

Alle zwei Jahre treffen sich die Liebhaber und Sammler von Zinnfiguren aller Art in Kulmbach, um zu kaufen, zu verkaufen, zu fachsimpeln. Die Teilnehmer kommen aus aller Welt: 180 Aussteller aus 18 Nationen wird Oberbürgermeister Henry Schramm (CSU) bei der heutigen Eröffnung begrüßen. Einige reisen aus Sri Lanka, Kanada, den USA oder Japan an. "Das zeigt, welch hohen Stellenwert Kulmbach unter Zinnfigurenfreunden weltweit genießt", so der Oberbürgermeister.


Keine Verköstigung im Stadel

Davon, dass die Stadt für drei Tage das Mekka für die Miniaturen-Freunde ist, profitieren auch die Gastronomie und der Handel. Nicht wenige Gaststätten erzielen in der Regel einen besseren Umsatz als zur Bierwoche. "Weil die Teilnehmer der Messe im Stadel ja nicht verköstigt werden, sondern alle essen gehen", sagt der Vorsitzende des Hotel- und Gaststättenverbandes, Stephan Ertl. Zinnfiguren-Freunde seien oft wohlsituiert. Ertl: "Die Sammler, die sogar aus Kanada und den USA kommen, gönnen sich was. Die kaufen nicht im Supermarkt ein ."


Umsatzstarke Jahre

Dass das Geld oftmals bei Besuchern der Messe keine allzu große Rolle spielt, das merken auch die Einzelhändler. Andi Schulze vom Modegeschäft "Katz & Katz" erklärt, dass die Zinnfigurentage die umsatzstärksten im ganzen Jahr seien. Alexandra Hofmann, Vorsitzende der Händlervereinigung "Unser Kulmbach", hofft, dass die Börse gerade auch im Zusammenspiel mit der italienischen Nacht die Innenstadt belebt. Damit die Sammler den Weg vom Stadel ins Zentrum finden, haben die Händler vorgesorgt. 14 Hinweisschilder wurden aufgestellt, "die den Weg in die Stadt weisen sollen".


Auch Stadthalle ist Ausstellungsort

Die Sammler frönen aber natürlich zu allererst ihrem Hobby. Und da wird im Stadel viel geboten sein. Es gibt wieder eine spezielle Zinnfiguren-Erinnerungsserie, die diesmal Szenen aus dem Börsenstadel darstellt.
Und in der Stadthalle finden parallel in Zusammenarbeit mit dem Förderverein für das Zinnfigurenmuseum und der Deutschen Gesellschaft für Freunde und Sammler kulturhistorischer Zinnfiguren Präsentationen der Zinnfigurenmuseen und Sammlervereinigungen statt sowie ein großer Dioramen- und Figurenwettbewerb. Die Bekanntgabe der Preisträger erfolgt am Samstag um 18.30 Uhr.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.