Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Baustelle

Verbindungsstraße von Untersteinach nach Gumpersdorf wird wie neu

Die Vollsperrung des Gumpersdorfer Wegs dauert noch bis zum 18. August,
Die Gemeindeverbindungsstraße von Untersteinach nach Gumpersdorf bekommt eine neue Asphaltdecke. Foto: Sonny Adam
 
von SONNY ADAM
Die Asphaltierungsmaschine der Guttenberger Straßenbaugesellschaft hat auf der Gemeindeverbindungsstraße zwischen Untersteinach und Gumpersdorf ihre Arbeit aufgenommen. Sie bringt auf der abgefrästen Fahrbahn den neuen Belag auf.

Der Untersteinacher Bürgermeister Volker Schmiechen und Walter Amstätter von der Gemeindeverwaltung informierten sich bei einem Ortstermin über den Stand der Bauarbeiten. "Die Vollsperrung wird noch bis 18. August dauern", erklärte Wolfgang Kreul, Geschäftsführer der Guttenberger Straßenbaugesellschaft. Im Anschluss könne die Montage der Leitplanken bei halbseitiger Sperrung erfolgen.


Schlaglöcher wechselseitig

Die Arbeiten an der Gemeindeverbindungsstraße zwischen Untersteinach und Gumpersdorf standen bereits vor einem Jahr auf der Tagesordnung. Doch als die Arbeiten in Angriff genommen werden sollte, rieten die Experten dazu, die Straße nicht nur einseitig, sondern großflächiger abzufräsen. Das Problem: Die Schlaglöcher konzentrierten sich nicht nur auf eine Seite, sondern wechselten. "Ein Ausbessern hätte keinen Sinn gehabt. Denn jede Nahtstelle ist ja wieder eine Schwachstelle", sagte Kreul.

So prüfte das Ingenieurbüro IBP den erweiterten Auftrag. "Die Experten haben letztlich die großflächige Sanierung befürwortet", so Bürgermeister Schmiechen. "Wir haben sogar einen Vollausbau in Erwägung gezogen, aber der hätte 1,8 bis zwei Millionen Euro gekostet. Bei einer Förderung von 70 Prozent wäre uns so ein Vorhaben deutlich teuerer gekommen als die großflächige Sanierung, die wir jetzt machen", betonte Walter Amstätter. Die jetzige großflächige Sanierung der kompletten Fahrbahn auf einer Breite von 4,5 Metern koste - inklusive Erneuerung der Leitplanken - 115.000 Euro.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.