Am vierten Spieltag der Volleyball-Regionalliga treffen die N.H.Young Volleys auf die Damen des TSV Friedberg. Die haben in der Vorsaison noch in der 3. Bundesliga gespielt und sind daher ein unbekannter Gegner für die Spielgemeinschaft aus Neudrossenfeld und Hollfeld. Das ändert sich am Samstag um 19 Uhr in der Dreifachturnhalle in Neudrossenfeld.


Regionalliga Süd Ost

N.H. Young Volleys -
TSV Friedberg

Trainer Marc d'Andrea freue sich auf das "dritte Spitzenspiel in Folge" und erwarte eine spannende Partie: "Friedberg hatte einen unglücklichen Saisonstart, bei dem sie auch auf wichtige Spielerinnen verzichten mussten. Das Team wird nun versuchen, endlich ihr Potenzial aufs Parkett zu bringen. Die aktuelle Tabelle sagt hier überhaupt nichts aus." Zwar sind die Friedbergerinnen auf dem vorletzten Tabellenplatz, hatten bisher aber bei keinem Spiel ihren kompletten Kader zur Verfügung. Zudem haben acht Spielerinnen den Verein vor der Saison verlassen und sechs neue müssen noch integriert werden. Keine zu unterschätzende Aufgabe, zumal bisher noch nicht alle Neuzugänge spielen konnten.
Zum Saisonauftakt verlor Friedberg zwei Mal (1:3 gegen VCO München und 0:3 gg TSV Obergünzburg), wobei die Satzergebnisse oft knapp waren. Auch Volleys-Vorsitzender Carsten Böhm warnt davor, die Friedbergerinnen aufgrund ihres Tabellenplatzes zu unterschätzen: " Wir sehen uns hier nicht als Favoriten. Immerhin hat der Gegner in der vergangenen Saison eine Liga höher gespielt und noch einige Spielerinnen in seinen Reihen, die über Drittligaerfahrung verfügen." Einen Fehlstart wie gegen Obergünzburg könnten sich Volleys hier nicht leisten. "Wir sollten es möglichst vermeiden, den Gegner unnötig aufzubauen und zu motivieren", sagt Böhm.
Trainer d''Andrea geht trotzdem optimistisch in die Begegnung und lobt seine Mannschaft: "Wir haben die beiden bisherigen Gegner unserer Gäste besiegt und auch bei der knappen Niederlage in Esting gute Leistungen gezeigt." Nun gelte es noch, die Startschwierigkeiten in den Griff zu bekommen: "Wenn es uns gelingt, auch in der Anfangsphase des Spiels gut zu agieren, können wir ebenso gegen Friedberg punkten. Das wollen wir umsetzen und unseren Fans wieder ein spannendes und hochklassiges Spiel zeigen."
N.H. Young Volleys:
Kristina Böhm, Fanny Gnade, Sophia Höreth, Hannah Lauterbach, Sophie Mayer, Johanna und Lisa Meisel, Meike Schirmer, Nicole Steeger, Leonie Stöcker, Sandra Ullrich, Elke Wolf