Selb
Handball

TV Marktleugast schöpft Potenzial nicht aus

Mit einer 23:24-Niederlage beim HSV Hochfranken startet der TV Marktleugast ins neue Jahr. Dabei sah es lange nach einem Sieg der Handballerinnen aus.
Artikel einbetten Artikel drucken
TVM-Spielertrainerin Sandra Dietrich (Mitte) warnte ihr Team noch davor, den HSV Hochfranken zu unterschätzen. Nachdem der TVM lange in Führung lag, entwickelte sich kurz vor Schluss ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das der HSV in der letzten Sekunde für sich entschied.  Foto: Monika Limmer/Archiv
TVM-Spielertrainerin Sandra Dietrich (Mitte) warnte ihr Team noch davor, den HSV Hochfranken zu unterschätzen. Nachdem der TVM lange in Führung lag, entwickelte sich kurz vor Schluss ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das der HSV in der letzten Sekunde für sich entschied. Foto: Monika Limmer/Archiv
Die Handballdamen des TV Marktleugast haben im Nachholspiel beim HSV Hochfranken den Sprung auf Rang 3 in der Frauen-Bezirksoberliga verpasst. Durch eine vermeidbare 23:24-Auswärsniederlage bleibt das Team von Spielertrainerin Sandra Dietrich hinter dem TV Gefrees, der Haspo Bayreuth II und dem TSV Weitramsdorf auf Platz 4. Sah es zu Beginn der zweiten Hälfte noch nach einem Sieg der Marktleugasterinnen aus, entwickelte sich in den letzten fünf Spielminuten ein spannender Schlagabtausch, der erst in der letzten Sekunde entschieden wurde.


Bezirksoberliga, Frauen

HSV Hochfranken -
TV Marktleugast 24:23 (9:11)

Der TVM präsentierte sich in Selb zu schwerfällig, mit wenig Eigeninitiative und nicht konsequent genug im Abschluss. Keine Spielerin schöpfte ihr gewohntes Potenzial aus.

Die Hochfranken gingen von Beginn an offensiv in die Partie. Die TVM-Damen zogen schließlich nach und es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, bis die Marktleugasterinnen nach rund 20 Minuten Oberwasser hatten und sich bis zur Halbzeit eine 11:9-Führung erkämpften.
Nach Wiederanpfiff traf Linkshänderin Vanessa Wunner vier Mal hintereinander zum 11:15-Zwischenstand. Der Sieg schien greifbar. Doch in der Folge kam der TVM immer seltener zu seinem gefährlichen Angriffsspiel. Schöne Kombinationen, Kontermöglichkeiten oder konsequente Aktionen wurden Mangelware. Dazu landete der Ball mehrmals am Gehäuse. Hochfranken verteidigte konsequent, was wegen der Harmlosigkeit der Marktleugasterinnen im zweiten Durchgang keine besondere Leistung war. Doch der HSV hatte sich auch in der Offensive gefangen und kam durch die Erfolge der besten Spielerinnen Schiller und Ploß immer dichter an Marktleugast heran.


Finaler Schlagabtausch

Trotzdem behielt der TVM die Nase vorn - bis fünf Minuten vor Spielende, als HSV-Spielerin Melina Benker den Ausgleichstreffer zum 21:21 erzielte und Jessica Schiller zur 22:21-Führung für die Gastgeberinnen erhöhte. In den wenigen verbliebenen Minuten entwickelte sich ein spannender Schlagabtausch: Wunner glich aus. Der HSV erhöhte wieder - und wieder glich Wunner aus (23:23, 59. Minute).

Noch 90 Sekunden. Der TVM verwarf und Hochfranken machte Druck nach vorne. Dann sah Jessica Schiller die frei stehende Katharina Ploß, die in der letzten Sekunde TV-Torhüterin Christian Ehret zum 24:23-Siegtreffer überwand.
kau
Schiedsrichter: Th. Bayer/Ti. Bayer. - Zuschauer: 80. - Zeitstrafen: Hochfranken 4, Marktleugast 2.

TV Marktleugast: Chr. Ehret, Ochs - Wunner (8 Tore/3 Siebenmeter), Ruckdeschel (5), Angermann (3), K. Schott (2), Kauper (2), Dietrich (2/1), Goller, Söllner (1), J. Schott, Ca. Ehret

HSV Hochfranken: J. Schiller (11/7), Ploss (6), Heinritz (2), Benker (1), Adam (1), N. Schiller (1), Beck (1), Reimer (1), Küünzel, Dreßler, Isenberg, Markert
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren