Im zweiten Spiel der Herren-Bayernliga musste der ATS Kulmbach die zweite Niederlage hinnehmen. Die gezeigte Leistung beim 59:75 gegen den TTV Neustadt/Aisch war aber ein Schritt in die richtige Richtung.


Bayernliga Nord Herren

ATS Kulmbach -
TTV Neustadt/Aisch 59:75

Die Kulmbacher starteten gut ins erste Viertel und setzten sich zwei Minuten vor Viertelende mit elf Punkten ab. Doch einige Konzentrationsschwächen ermöglichten den Gästen wieder den Anschluss. Kurz nach Beginn des zweiten Viertels führten die Hausherren nur noch 24:23.
ATS-Trainer Christoph Jungbauer fand in einer Auszeit klare Worte und weckte seine Spieler auf. Innerhalb von drei Minuten zogen die Kulmbacher erneut davon. Fünf Minuten vor der Halbzeitpause war der Vorsprung wieder auf elf Punkte angewachsen. Doch das Polster schmolz erneut. Die Hausherren leisteten sich zu viele Fehlpässe, die Gäste kamen wieder heran. In die Halbzeitpause ging es beim Stand von 39:38.
Nach Wiederbeginn folgte die nächste Schwächephase des ATS: In acht Minuten erzielte er nur zwei Punkte. Zudem fehlte in der Defensive die Ordnung, die Gäste waren mehrmals bei Fastbreaks erfolgreich. Doch die Kulmbacher wehrten sich: Beim Stand von 41:54 warf Jakob Krüger zwei Dreier und so ging es mit 49:56 in den letzten Spielabschnitt.
Im vierten Viertel machte sich die Belastung der ATS-Stammspieler bemerkbar, die Konzentration sank von Minute zu Minute. Vor allem unter den Körben hatten die Hausherren oft das Nachsehen. Zudem war die Partie für Marcus Mallanik vier Minuten vor der Schlusssirene nach dem fünften Foul beendet. Die Gäste sicherten sich souverän ihren zweiten Sieg.
"Trotz der zweiten Niederlage im zweiten Spiel sehe auch Positives", sagte Christoph Jungbauer. "Wir haben uns innerhalb der letzten Woche deutlich gesteigert und müssen nun die Entwicklung weiter vorantreiben. Die fehlende Ruhe und viele Fehlpässe in der Offensive haben uns die Chance auf den Sieg gekostet."
ATS Kulmbach: D. Brown (6 Punkte), T. Koths (9), J. Krüger (16), M. Mallanik (10), T. Ondra (3), F. Pietsch, H. Rüger (9), P. Schulte (6). jk