Venedig
Basketball

Medi verliert in letzter Sekunde

Bayreuth startete schlecht ins BCL-Spiel gegen Venedig. Mit einer Aufholjagd kamen sie zum Ausgleich. Doch dann traf Gediminas Orelik.
Artikel einbetten
Mit viel Kampfgeist (wie hier von Nate Linhart gezeigt) holte Medi Bayreuth den hohen Rückstand auf Venedig im dritten und vierten Viertel wieder auf.  Foto: Andreas Bär
Mit viel Kampfgeist (wie hier von Nate Linhart gezeigt) holte Medi Bayreuth den hohen Rückstand auf Venedig im dritten und vierten Viertel wieder auf. Foto: Andreas Bär
Drei Tage nach dem überzeugenden 83:76-Heimsieg gegen den achtfachen Deutschen Meister Alba Berlin hat Medi Bayreuth am 6. Spieltag der Basketball Champions League (BCL) die dritte Niederlage kassiert: Medi unterlag beim amtierenden italienischen Meister Reyer Umana Venedig in der sprichwörtlichen letzten Sekunde mit 70:67 (41:30).


BCL

Reyer Umana Venezia -
Medi Bayreuth 70:67 (41:30)

Das erste Viertel erinnerte an das BCL-Spiel gegen Estudiantes Madrid: Die Bayreuther verschliefen erneut den Start und gerieten früh mit 12:0 in Rückstand. Dann wechselte Medi-Trainer Raoul Korner Robin Amaize ein. Amaize traf den ersten Korb für Medi und legte bis zur ersten Viertelpause sieben Zähler nach. Sein Kampfgeist schien auf das Team überzugreifen und die Bayreuther verringerten den zwischenzeitlichen 18:2-Rückstand zur Pause auf 23:17. Die Motivation hielt zu Beginn des zweiten Abschnitts noch an: In der elften Minute stand es 23:21.

Dann ließen die Bayreuther jedoch mehrere Chancen ungenutzt. Auch in der Verteidigung machten sie Fehler und ließen dem italienischen Meister mehrfach zweite Wurfchancen nach Offensivrebounds. Venedig konnte sich wieder absetzen und lag zur Halbzeitpause mit 41:30 in Front.

Ein Dreier von John Cox ließ den Rückstand Mitte des dritten Viertels wieder auf 47:42 (26.) schmelzen und veranlasste Venedigs Trainer Walter de Raffaele zu einer Auszeit. Dann begann die Medi-Aufholjagd: Mit vier Punkten in Folge brachte Andreas Seiferth die Wagnerstädter in der 38. Minute auf 67:65 heran. James Robinson, Nate Linhart und erneut Robinson ließen danach Chancen zum Ausgleich ungenutzt verstreichen.

Besser machte es John Cox sechs Sekunden vor dem Spielende mit einem Mitteldistanztreffer zum 67:67. Nach einer erneuten Auszeit der Italiener kam der Ball zum Venedig-Topscorer Gediminas Orelik (12 Punkte), der in der Schlusssekunde seinen dritten Dreier zum 70:67-Endstand verwandelte.

Robin Amaize ragte mit 22 Punkten als Topscorer aus der nie aufsteckenden Bayreuther Formation heraus, dicht gefolgt von Andreas Seiferth, der mit 14 Punkten und zehn Rebounds erneut ein Double-Double auflegte. Nate Linhart, der am Spieltag Geburtstag hatte , kam an seiner ehemaligen Wirkungsstätte auf acht Zähler und sieben Rebounds.

Reyer Umana Venedig: Haynes (5 Punkte/1 Rebound), Peric (7), Johnson (8/2), Bramos (3/1), De Nicolao (1), Jenkins (6/1), Orelik (12/3), Ress (3), Biligha (12), Cerella (2), Watt (11)

Medi Bayreuth: Robinson (5), Cox (5), Linhart (8/2), Doreth (0), Seiferth (14), McCrea (0), Wachalski (7/1), Amaize (22), Brooks (6), York (0)
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren