Venedig
Basketball

Medi trifft in BCL auf italienischen Meister

Medi Bayreuth fährt mit Rückenwind aus dem Sieg gegen Alba Berlin ins Champions League Spiel nach Venedig.
Artikel einbetten
Medi-Trainer Raoul Korner klatscht nach dem 83:76-Heimsieg gegen Alba Berlin die jungen Fans ab. "Wir haben unsere bisher wohl beste Performance gezeigt", lobte Korner sein Team.  Foto: Peter Mularczyk
Medi-Trainer Raoul Korner klatscht nach dem 83:76-Heimsieg gegen Alba Berlin die jungen Fans ab. "Wir haben unsere bisher wohl beste Performance gezeigt", lobte Korner sein Team. Foto: Peter Mularczyk
Kaum Zeit zum Verschnaufen bleibt Basketball-Bundesligist Medi Bayreuth: Rund 72 Stunden nach dem 83:76-Heimsieg gegen den achtfachen Deutschen Meister Alba Berlin gastieren die Bayreuther am heutigen Dienstag um 20.30 Uhr beim amtierenden italienischen Meister Reyer Umana Venezia zum sechsten Basketball Champions League (BCL) Spiel der Gruppe C.


BCL

Umana Reyer Venezia -
Medi Bayreuth

Die Bayreuther reisen mit Rückenwind nach Italien: "Wir haben von der ersten bis zur letzten Minute gekämpft und unsere bisher wohl beste Performance gezeigt", lobte Medis ansonsten eher kritischer Trainer Raoul Korner nach dem Erfolg gegen Alba Berlin. Keinen Hehl macht Korner daraus, dass seinem ersatzgeschwächten Team die bevorstehende Länderspielpause nicht ungelegen kommt. Das Auswärtsspiel in Venedig ist bereits das vierte Spiel der Bayreuther innerhalb von neun Tagen.
Die Venezianer führen die BCL-Gruppe C vor den Wagnerstädtern an. Nur einmal musste sich das Team von Trainer Walter De Raffaele bislang im internationalen Wettbewerb geschlagen geben. Mitte Oktober kassierte Venedig gegen den griechischen Traditionsverein AEK Athen eine knappe 103:101-Heimniederlage. Dem stehen Siege gegen Straßburg, Ljubljana, Banvit und Radom gegenüber. Auch in der italienischen Liga läuft es gut: In den ersten sieben Spielen musste Venedig nur eine Niederlage einstecken, am zurückliegenden Wochenende konnte man indes einen knappen 93:92-Auswärtssieg in Cantu feiern.
Zu den wichtigsten Spielern im Team der Venezianer zählen der Ex-Berliner Dominique Johnson und der ehemalige Quakenbrücker Marquez Haynes. Johnson erzielt durchschnittlich 12,6 Punkte und verteilt 3,2 Assists, der Euroleague-erfahrene Haynes kommt auf rund elf Zähler. In der Korbausbeute noch übertroffen werden die beiden US-Guards vom litauischen Swingman Gediminas Orelik (15,8 Punkte) sowie vom kroatischen Flügelspieler Hrvoje Peric (13,4).
An den Brettern räumt Mitchell Watt (11 Punkte, 7 Rebounds) auf. Auch der Aufbau- und Flügelspieler Michael Bramos setzt immer wieder Akzente: Er erzielt durchschnittlich über acht Punkte und greift sich mehr als fünf Rebounds.
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren