Kulmbach
Fußball

Erster Pleite soll siebter Sieg folgen

Nach der ersten Saisonniederlage ist der Bezirksliga-Spitzenreiter SSV Kasendorf im Heimspiel gegen die SpVgg Oberkotzau auf Wiedergutmachung aus.
Artikel einbetten
Zuletzt schoss Andreas Pistor zwar sein 16. Saisontor, doch die erste Kasendorfer Niederlage konnte das nicht verhindern. Gegen Oberkotzau will der Torjäger mit seinen Teamkollegen Dominik Schorn (links) und Matthias Pistor wieder über drei Punkte jubeln.  Foto: Alexander Muck
Zuletzt schoss Andreas Pistor zwar sein 16. Saisontor, doch die erste Kasendorfer Niederlage konnte das nicht verhindern. Gegen Oberkotzau will der Torjäger mit seinen Teamkollegen Dominik Schorn (links) und Matthias Pistor wieder über drei Punkte jubeln. Foto: Alexander Muck
Der SSV Kasendorf will am Sonntag (15 Uhr) seinen Spitzenplatz in der Fußball-Bezirksliga Ost mit einem Heimsieg gegen die SpVgg Oberkotzau verteidigen. Auch der ATS Kulmbach hat Heimvorteil und zudem die klare Favoritenrolle inne. Gegen die sieglose SpVgg Selb zählt am Samstag (16 Uhr) nur ein Sieg, wenn die Platzierung im Vorderfeld gehalten werden soll. Der VfR Katschenreuth könnte mit einem Heimsieg gegen den SV Poppenreuth (Sonntag 15 Uhr) einen Schritt aus dem Tabellenkeller machen. Dort steckt auch der TSV Neudrossenfeld II. Das Schlusslicht wartet vor dem Duell gegen den TSV Thiersheim (Samstag, 17 Uhr) weiter auf den ersten Saisonsieg.


Bezirksliga Ost

SSV Kasendorf - SpVgg Oberkotzau
Im achten Spiel hat es den SSV Kasendorf erwischt: Gegen den 1. FC Trogen setzte es am vergangenen Wochenende die erste Saisonniederlage - und die fiel mit 1:4 deutlich aus. "Der Gegner war besser und hat deshalb auch verdient gewonnen", räumt SSV-Coach Christoph Wächter ein "Wir hatten nach vorne nicht die hundertprozentige Durchschlagskraft wie in den Spielen zuvor. Trogen war giftiger und hat auch gut verteidigt." Mit Oberkotzau wartet nun ein ähnlich kampfstarker Gegner wie der FC Trogen. Wächter weiß, worauf es ankommt: "Es liegt an uns, dass wir in diesem Spiel wieder mehr investieren und schauen, dass wir die Punkte bei uns behalten." Er will mit seinem Team den siebten Saisonsieg einfahren.
Personell verzichten muss der SSV-Coach auf Martin Stübinger und Dominik Schorn. Beide sind privat verhindert. Niklas Deller ist wegen seiner Verletzung weiterhin kein Thema. Ansonsten kann Wächter auf den kompletten Kader zurückgreifen.
SSV Kasendorf: Cukaric, Wächter - Ellner, Gunzelmann, Hartmann, Korzendorfer, Schubert, Kraus, M. Pistor, A. Pistor, Fuchs, do Adro, Mullen, Hartmann, F. Luft, Grasgruber.

ATS Kulmbach - SpVgg Selb
Am vergangenen Sonntag erkämpften sich die Kulmbacher bei der heimstarken SpVgg Oberkotzau ein 2:2 und hielten damit Kontakt zu den Aufstiegsrängen. Die Punkteteilung war für ATS-Coach Florian Ascherl hochverdient. Sogar der Sieg sei möglich gewesen, doch Ertac Tonka scheiterte bei einer Großchance in der 86. Minute am SpVgg-Torwart. "Ich mache meinem Spieler keinen Vorwurf. Mit Jiri Bertelmann steht bei Oberkotzau ein Keeper im Tor, der in Hof schon Regionalligaerfahrung sammeln konnte", sagt Ascherl. "Wir können aber mit dem Punkt zufrieden sein, denn Oberkotzau hatte zuvor drei Spiele in Folge gewonnen." Verärgert war der Trainer über die Gegentreffer, da sein Team stets hinterlaufen musste. Dagegen lobte er die Moral seiner Mannschaft. Zudem warnt er davor, die Partie gegen Selb auf die leichte Schulter zu nehmen: "Das sind die gefährlichsten Aufgaben. Aber klar ist, wir müssen dieses Spiel gewinnen und die Art und Weise wird entscheidend sein, wie wir das Spiel angehen. Wenn wir zehn oder 15 Prozent weniger investieren, dann werden wir auch gegen Selb Probleme bekommen."
Marcel Münch (Zerrung), Semi Sener und Mino Kayser (beide Urlaub) fehlen. Izzet Nacak fällt nach seiner Meniskusoperation bis zur Winterpause aus.
ATS Kulmbach: Pohl, Schoberth - Aiblinger, Baumgartner, Werther, Schatz, Bär, Tonka, Topal, Ehm, Adam, Koch, Aregai, Gashi, Auner, Knapp, Buchta, Ehm.

VfR Katschenreuth - SV Poppenreuth
Ein Sieg und der VfR zieht mit dem früheren Landesligisten aus Poppenreuth nach Punkten gleich. Zudem wäre die Auswärtsniederlage vom vergangenen Spieltag wettgemacht. Beim 1:3 beim TSV Thiersheim überzeugte Katschenreuth, doch es reichte trotz vieler guter Chancen nicht für etwas Zählbares. "Es war ein sehr gutes Spiel und meine Mannschaft zeigte auch eine starke Leistung", sagt VfR-Coach Detlef Zenk. "Das Problem ist die Chancenverwertung, da spielen wir nicht abgezockt genug. " Dagegen habe der Ex-Profi Frantisek Nedbaly auf Thiersheimer Seite seine Vollstreckerqualitäten eindrucksvoll demonstriert.
Poppenreuth schätzt Zenk noch stärker als die Thiersheimer ein: "Die Mannschaft hat zwar in der Abwehr Abstimmungsprobleme, aber im Spiel nach vorne sind sie wahnsinnig stark. Wir müssen an unsere Leistung in Thiersheim anknüpfen und versuchen, unsere Fehler zu minimieren." Doch plagen den Trainer weiterhin Personalsorgen. Neben den Langzeitverletzen fällt auch noch Abwehrchef Florian Stübinger mit einer Achillessehnenreizung aus. Mit Chris Weggel ist ein weiterer Leistungsträger erkrankt, so dass der VfR-Coach erneut zu Umstellungen gezwungen ist. Für Stübinger und Weggel rücken Thomas Schneider und Dominik Angermann nach.
VfR Katschenreuth: Buß, Neidhardt - M. Knoll, Moritz, Kolb, D. Angermann, Beszczynski, Knopf, Amon, Marc Dippold, Vetter, Wettermann, Hofmann, T. Pistor, Kirsch, Michel.

TSV Neudrossenfeld II - TSV Thiersheim
Nach acht Spielen nur ein Pünktchen - das ist zu wenig. Das Hauptproblem der Landesliga-Reserve ist die Verletzungsmisere. TSV-Coach Trainer Mario Franke bleibt nichts anderes übrig, als auf Durchhalteparolen zu setzen: "Wir müssen nach vorne schauen und hoffen, dass unsere verletzten Spieler bald wieder zurückkommen. Es ist so, wie es ist, und wir müssen von Spiel zu Spiel schauen, um Punkte zu hamstern, damit wir den Anschluss nicht ganz verlieren." Allein an der Personallage macht Franke den letzten Tabellenplatz aber nicht fest: "Wir müssen auch anders auftreten, das ist eine Grundvoraussetzung, um überhaupt bestehen zu können. Und da müssen das Zweikampfverhalten und die Laufbereitschaft besser werden." Zudem gelte es, einen Fehlstart wie zuletzt beim 1:4 gegen den TSV Kirchenlaibach-Speichersdorf, als es bereits nach zehn Minuten 0:2 stand, zu vermeiden.
TSV Neudrossenfeld II : Schuberth - Arndt, Sahr, Förster, Dippold, Stöcker, Ehlert, Stelzer, Weiner, Böhm, Gogolok, Hermannsdörfer, Onarici, Peltrie, Svragr.
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren