Kulmbach
Fussball

Drei Kulmbacher Teams in Runde 3

Der FC Neuenmarkt, der Blaicher SC Kulmbach und der TSV Stadtsteinach stehen in der nächsten Runde des Toto-Pokals.
Artikel einbetten
Der Trainer der Rugendorfer, Daniel Hohner (Mitte), kann den Stadtsteinacher Johannes Philp in dieser Szene nicht bremsen.  Foto: Monika Limmer
Der Trainer der Rugendorfer, Daniel Hohner (Mitte), kann den Stadtsteinacher Johannes Philp in dieser Szene nicht bremsen. Foto: Monika Limmer
Der FC Neuenmarkt sorgte für eine faustdicke Überraschung und sicherte sich gegen den Bezirksligisten SSV Kasendorf im Elfmeter-Schießen die nächste Runde im Toto-Pokal. Der TSV Thurnau kassierte gegen den SC Altenplos eine knappe Heimniederlage, ebenso wie der TDC Lindau und die SG Rugendorf/Losau. Eine Runde weiter ist neben dem TSV Stadtsteinach auch der BSC Kulmbach, der den TSC Mainleus knapp bezwang.

TSV Thurnau -
SC Altenplos 1:2

Der TSV Thurnau startete gut in die Partie und präsentierte sich über weite Strecken überlegen. Jonas Schwarzmeier brachte die Gastgeber nach nur zwölf Minuten in Führung. Mitte der ersten Halbzeit hatte Babak Aghai die große Chance, den TSV mit 2:0 nach vorne zu bringen, traf vor dem leeren Tor aber nur die Latte. Mit dem knappen Vorsprung ging es in die Pause. Nach dem Seitenwechsel kam der SC Altenplos besser auf. Es waren gerade einmal fünf Minuten gespielt, da glich Jannik Schneider aus. Thurnau hatte nun den Faden verloren, hielt aber dagegen. Einen Schnitzer der TSV-Abwehr nutzte Janosch Wöhe zum 2:1-Siegtreffer aus SCA-Sicht. Es war ein glücklicher, aber verdienter Sieg der Gäste.

BSC Kulmbach -
TSC Mainleus 1:0

Der TSC begann druckvoll und wollte zeigen, dass ein Klassenunterschied besteht. Die Blaicher verteidigten allerdings mit Mann und Maus und blieben über Konter gefährlich. Einen davon spielte der BSC in der 17. Minute gekonnt aus. Über mehrere Stationen ging es schnell nach vorne. Nach einer Flanke stand Gutgesell am zweiten Pfosten blank und schloss eiskalt zur Führung ins lange Eck ab. Vor der Pause war eigentlich kein Klassenunterschied mehr zu erkennen. Auch nach dem Seitenwechsel hielt der BSC lange Zeit gut mit. Der TSC war allerdings deutlich ballsicherer. In den letzten 20 Minuten wurde es für den BSC noch einmal eng. Allerdings brachte der A-Klassist die knappe Führung mit viel Disziplin und Kampfgeist über die Zeit.

SG Rugendorf/Losau -
TSV Stadtsteinach 3:5

Die Hausherren gingen früh in Führung, eine Bogenlampe von Gründonner fand den Weg ins Tor. Lindthaler glich per Foulelfmeter aus. Noch vor dem Seitenwechsel stocherte Philp den Ball nach einem Eckball ins SG-Gehäuse. Nach der Pause ging es weiter hin und her. Buß egalisierte den Spielstand per Foulelfmeter, wenig später brachte Philp den TSV wieder nach vorne. Dann ließen die Kräfte der Heimmannschaft nach, was die Stadtsteinacher zu nutzen wussten. Lindthaler und Seiferth erhöhten in der Schlussphase auf 5:2, das 5:3 durch Buß war nur noch Ergebniskosmetik.

TDC Lindau -
SV Weidenberg 1:6

Die "Trimmer" wurden gleich zu Beginn des Spiels eiskalt erwischt: Die Partie lief erst 30 Sekunden, da zappelte der Ball schon zum ersten Mal im TDC-Netz. Und es sollte nicht das einzige Gegentor an diesem Abend bleiben. Der SV Weidenberg war über die gesamte Begegnung hinweg die beweglichere Mannschaft, der TDC, zumal ersatzgeschwächt, hatte nur wenig entgegenzusetzen. In der zweiten Halbzeit kamen die Lindauer zwar besser ins Spiel und erarbeiteten sich auch einige Torchancen, die aber letztlich ohne Erfolg blieben. Nur einmal durften die Hausherren jubeln: Alexander Böhner erzielte in der 64. Minute den Ehrentreffer zum zwischenzeitlichen 1:4. Endstand: 1:6.

FC Neuenmarkt -
SSV Kasendorf n. E. 8:7

Die Gäste hatten vor allem in der ersten Hälfte mehr Spielanteile und lagen zur Pause verdient in Führung. Andreas Pistor brachte den SSV mit einem umstrittenen Strafstoß in Führung, die Florian Luft mit dem Pausenpfiff mit einem abgefälschten Freistoß auf 2:0 ausbaute.
Neuenmarkt kam nach dem Seitenwechsel besser ins Spiel und stand vor allem in der Abwehr gut. Mit einem Handelfmeter brachte Patrick Täffner seine Farben auf 2:1 heran. Kurz vor Schluss bereitete Täffner den Ausgleich vor, als bei seinem Flankenball ein Kasendorfer den einschussbereiten Kimmich am Torschuss hindern wollte, den Ball aber ins eigene Tor abfälschte. Das anschließende Elfmeter-Schießen war nichts für schwache Nerven. Bei Kasendorf trafen Fuchs, Friedrich, Schorn, Lauterbach und Schubert. Die Elfmeterschützen bei Neuenmarkt waren M. Reißaus, Kimmich, Wesner, C. Fischer, Witzgall und A. Fischer. mak/rei
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren