Bayreuth
Eishockey

Crimmitschau drückt Tigers in den Keller

Trotz starker Einzelleistungen und Kampfbereitschaft unterlagen die Bayreuth Tigers im Heimspiel gegen Crimmitschau mit 3:4.
Artikel einbetten Artikel drucken
Gästeverteidiger Will Weber (Mitte) drückt Tigers-Stürmer Michal Bartosch (links) zu Boden. Trotz starker Einzelleistungen kassierten die Tigers eine 3:4-Heimniederlage.  Foto: Peter Mularczyk
Gästeverteidiger Will Weber (Mitte) drückt Tigers-Stürmer Michal Bartosch (links) zu Boden. Trotz starker Einzelleistungen kassierten die Tigers eine 3:4-Heimniederlage. Foto: Peter Mularczyk
Die Negativserie des Eishockey-Zweitligisten Bayreuth Tigers wollte auch gegen die Eispiraten Crimmitschau nicht enden. Die 3:4- (0:1, 2:3, 1:0)-Heimpleite gegen den Siebtplatzierten war die 15. Niederlage in Folge für die Tigers, die nun auf dem letzten Tabellenplatz stehen. Während Goalie Vosvrda und der Tigers-Sturm gute Leistungen zeigten, leistete sich die Defensive zu viele Fehler.
Wenn die Bayreuther im Abstiegskampf nicht abgehängt werden wollen, muss ein Sieg her. Dazu bekommen die Tigers in den nächsten Tagen gleich zwei Gelegenheiten: Im Heimspiel gegen die Ravensburg Towerstars am Freitag (20 Uhr) und bei den Tölzer Löwen (Sonntag, 20 Uhr), die punktgleich mit den Tigers im Tabellenkeller sitzen.


DEL 2

Bayreuth Tigers -
Eispiraten Crimmitschau 3:4

Mit etwa 2500 Zuschauern kam es beim Derbykracher zum Saisonrekord. Das schien die Teams anzuheizen, sofort entwickelte sich ein schnelles Spiel mit vielen Chancen auf beiden Seiten. Nachdem die Tigers-Defensive zu passiv agierte und Czarnik gewähren ließ, brachte der Gästespieler sein Team in Führung (13. Minute). Wenig später hätte Pohl fast noch erhöht, scheiterte aber wie viele seiner Kollegen am stark aufgelegten Bayreuther Goalie Vosvrda.
Zu Beginn des zweiten Drittels agierte die Bayreuther Abwehr erneut zu wenig am Mann, was Czarnik für seinen zweiten Treffer nutzte. Doch die Tigers kämpften weiter und ein stark aufgelegter Luciani schaffte mit zwei Treffern den Ausgleich. Erst reagierte er nach einem Bandenabpraller am schnellsten und bugsierte den Puck aus spitzem Winkel ins Tor (24.), dann traf er in einer Überzahlsituation genau zwischen Gehäuse und Schulter des Eispiraten-Torhüters Killar zum 2:2.
Den Tigers blieb jedoch wenig Zeit zur Freude, denn Knackstedt spielte eine Minute später einen perfektplatzierten Querpass auf Czarnik, der sein Team mit seinem dritten Treffer erneut in Führung brachte. Wenig später bestrafte Allen einen erneuten Abwehrfehler der Tigers mit dem Treffer zum 4:2 (39.). Zu allem Überfluss verletzte sich auch noch der Bayreuther Stürmer Bartosch, der damit der sechste Spieler ist, der in den kommenden beiden Partien voraussichtlich nicht spielen kann.
Im letzten Drittel hatten die Gäste mehr Chancen, doch Geigenmüller überraschte Gäste-Goalie Killar mit einem Fernschuss zum 3:4 (54.). Fast hätten sich die Tigers noch in die Verlängerung gerettet, doch Luciani scheiterte bei einem 2-gegen-1-Konter kurz vor Schluss knapp.
Bayreuth: Vosvrda, Hartung - Gerstung, Pavlu, Linden, M.Müller, Potac, Mayer - S.Busch, Geigenmüller, Kolozvary, Bartosch, Chouinard, Gams, Alanov, V.Busch, Stas, Luciani, Gläser.
Zuschauer: 2494. - Strafminuten: Bayreuth 8, Crimmitschau 12. - Tore: 0:1, 0:2 Czarnik (13., 22.), 1:2, 2:2 Luciani (24., 36.), 2:3 Czarnik (37.), 2:4 Allen (39.), 3:4 Geigenmüller (54.) red
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren