Eishockey-Zweitligist Bayreuth Tigers hat erneut seine Heimstärke unter Beweis gestellt: Gegen die Ravensburg Towerstars feierten die Tigers nach einem Blitzstart einen 6:3 (3:0, 0:2, 3:1)-Erfolg.


DEL2

Bayreuth Tigers -
Ravensburg Towerstars 6:3

Es war noch keine Minute gespielt, da führten die ohne Eugen Alanov und Valentin Busch aufgelaufenen Hausherren bereits mit 2:0. Eine tolle Kombination hatte Michal Bartosch in Schussposition gebracht. Zunächst konnte der Gästekeeper klären, den Nachschuss verwerte Ivan Kolozvary zum 1:0. Nach 57 Sekunden legte Yannick Drews ebenfalls im Nachsetzen das 2:0 nach.
Da war der Arbeitstag von Towerstars-Torwart Jimmy Hertel schon beendet, er musste seinen Platz zwischen den Pfosten für Jonas Langmann räumen. Aber die Abstimmungsprobleme der Gäste blieben, was die Bayreuther jedoch zunächst nicht bestraften. Erst nachdem Tigers-Torwart Tomas Vosvrda einige Ravensburger Möglichkeiten entschärft hatte, schlugen die Hausherren erneut zu - natürlich per Abstauber. Martin Heider hatte in Überzahl aus der Distanz abgezogen, Ziga Pesut den Abpraller verwertet.
Erst im zweiten Drittel bekamen die Gäste Zugriff aufs Spiel - und wie. Beflügelt durch das frühe 3:1 von Pfaffengut übernahmen sie nun das Kommando. In der 30. Minuten verhinderte der Pfosten den Anschlusstreffer, der sieben Minuten später Vincenz Mayer gelang. Die Bayreuther hatten im zweiten Abschnitt nur reagiert und versucht das Ergebnis zu verwalten.


Trainer stellt Blöcke um

Tigers-Trainer Sergej Waßmiller reagierte auf den lethargische Auftritt seines Teams mit mehreren Umstellungen in den Blöcken. "Ich wollte meine Jungs wach und fokussiert halten", sagte der Coach. Und das funktionierte: Der auffällige Kolozvary erzielte mit einem platziert abgeschlossenen Konter das 4:2. Doch eine Entscheidung war da noch nicht gefallen. Ein Abwehrfehler ermöglichte den Ravensburgern den erneuten Anschlusstreffer.
Lange mussten die Tigers-Fans aber nicht mehr um den Heimsieg zittern. Ein weiterer Doppelschlag brachte Mitte des Schlussdrittels die Entscheidung. Jan Pavlu drückte nach feinem Querpass von Barta die Scheibe zum 5:3 über die Linie. Mathias Müller erhöhte mit einem fulminanten Direktschuss auf 6:3. Nach einer Auszeit und einem Pfostentreffer von Ravensburgs Robin Just (55.) fanden sich die Gäste mit der Niederlage ab. Die Bayreuther verwalteten den Drei-Tore-Vorsprung souverän bis zur Schlusssirene. Damit holten die Tigers in dieser Saison in ihren vier Heimspielen neun von zwölf möglichen Punkten. red

Zuschauer: 1668. - Strafminuten: Bayreuth 4, Ravensburg 12. - Tore: 1:0 (1.) Kolozvary (Bartosch, Geigenmüller), 2:0 (1.) Drews (Gläser, Pavlu), 3:0 (13.) Pesut (Heider, S.Busch - 5 gegen 4), 3:1 (22.) Pfaffengut (Roloff, Just), 3:2 (37.) V.Mayer (Kapzan, Pozivil), 4:2 (42.) Kolozvary (Neher, Potac), 4:3 (48.) Just (Pfaffengut - 5 gegen 4), 5:3 (48.) Pavlu (Barta, Stas), 6:3 (49.) Müller (Pesut, Bartosch).