Stadtsteinach
Fußball

"Aufstiegsspezialist" Thomas Wind übernimmt beim TSV Stadtsteinach

Thomas Wind übernimmt das Traineramt beim Fußball-Kreisligisten TSV Stadtsteinach.
Artikel einbetten Artikel drucken
Thomas Wind war als Torhüter und Trainer fester Bestandteil der Frankenwälder Fußballszene. Nun übernimmt er das Traineramt beim Kreisligisten TSV Stadtsteinach.  Foto: privat
Thomas Wind war als Torhüter und Trainer fester Bestandteil der Frankenwälder Fußballszene. Nun übernimmt er das Traineramt beim Kreisligisten TSV Stadtsteinach. Foto: privat
Beim TSV Stadtsteinach läuft es derzeit nicht rund. In der Vorsaison kam die Mannschaft auf den fünften Tabellenplatz, nun geht sie auf einem direkten Abstiegsrang liegend in die Winterpause.
Schon der Saisonstart blieb hinter den Erwartungen zurück: "Drei Punkte in drei Spielen, das ist nicht unser Anspruch. Der Kader gibt mehr her", äußerte sich der zweite Vorsitzende des TSV Stadtsteinach, René Beyerlein, zu Beginn. Hoffnungstrainer Holger Dittwar, der in der Sommerpause verpflichtet wurde, warf bereits nach drei Spielen hin. Ihm habe der Bezug zu einigen Spielern gefehlt, erklärte er bei seinem Rücktritt. Als Interimstrainer übernahm Georg Stöckel, der Erfolg blieb weiterhin aus. Nun soll es Thomas Wind richten.

Der langjährige Torhüter und Trainer aus Sorg im Landkreis Hof gilt, sagt Beyerlein, als "Aufstiegsspezialist". Den ersten Sprung in eine höhere Liga feierte Wind vor 33 Jahren. Der damals 20-jährige Torhüter stieg mit dem SV Straßdorf von der Kreis- in die Bezirksliga auf. Im Kulmbacher Spielkreis machte er ab der Saison 2006/07 von sich reden, als er als Trainer den SV Grafengehaig von der A-Klasse bis in die Kreisliga führte. Als Spieler stieg er noch im Alter von 40 Jahren mit dem SV Straßdorf in die Kreisliga auf (2004/05). Zuletzt verpasste er mit dem FC Wallenfels als Drittplatzierter knapp den Aufstieg aus der Kreisklasse Kronach.


Saisonziel Klassenerhalt

"Thomas bietet attraktiven Fußball. Seine Erfahrung und sein Engagement werden wichtig für das Saisonziel Klassenerhalt sein", beschreibt Vorstand Beyerlein Winds künftige Aufgabe. Der neue Trainer bringt viel Begeisterung mit: "Mir macht es einfach Spaß, abwechslungsreiches Training anzubieten und den Gegner zu analysieren", sagt Wind, der bereits während seiner aktiven Spielerzeit als Coach tätig war. In der Saison 97/98 trainierte er die A-Jugend der SG Straßdorf/Schwarzenbach und wurde mit dieser auf Anhieb Meister.
"Ich lebe einfach den Fußball und habe Spaß daran - das wollte ich schon immer vermitteln", erklärt Wind seine Trainer-Ambitionen. red
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren