Katschenreuth
Fußball-Kreisliga BT/KU

VfR Katschenreuth schlägt "Stanich" verdient

Der VfR Katschenreuth hat vor 170 Zuschauern das Derby der Fußball-Kreisliga Bayreuth/Kulmbach gegen den TSV Stadtsteinach verdient gewonnen.
Artikel einbetten Artikel drucken
Die spektakulärste Szene des Derbys: Stadtsteinachs Torwart Tobias Bauerschmidt rettet mit einem Reflex gegen den Katschenreuther Pascal Kolb seinem Team das 0:0. Eine Viertelstunde später musste Bauerschmidt aber doch noch das entscheidende 0:1 hinnehmen. Foto: Monika Limmer
Die spektakulärste Szene des Derbys: Stadtsteinachs Torwart Tobias Bauerschmidt rettet mit einem Reflex gegen den Katschenreuther Pascal Kolb seinem Team das 0:0. Eine Viertelstunde später musste Bauerschmidt aber doch noch das entscheidende 0:1 hinnehmen. Foto: Monika Limmer
+7 Bilder
VfR Katschenreuth -
TSV Stadtsteinach 1:0 (0:0)
Der VfR dominierte über die gesamte Spielzeit, verpasste es aber, mehr Kapital daraus zu schlagen. Mehrfach wurden gute Abschlussmöglichkeiten teils überhastet, teils zu unplatziert abgeschlossen. Oder der beste Gästespieler, Torwart Bauerschmidt, parierte mit gutem Stellungsspiel oder Glanzparaden. So hielt er in der 35.

Minute Schneiders sehr platzierten Schuss aus 14 Metern Richtung Torwinkel oder zeigte in der 49. Minute bei Kolbs Schuss aus einem Meter einen Riesenflex. Aber auch Angermanns wuchtigen 18-Meter-Schuss auf das lange Eck konnte er mit einer Prachtparade mit letzten Einsatz gerade noch an den Pfosten lenken. Gegen Meisels Kopfballaufsetzer aus zehn Metern Entfernung nach Ecke von Schneider war Bauerschmidt jedoch machtlos. Bemerkenswert war, dass Stadtsteinach die erste und einzige Torchance in der 90. Minute verzeichnete.

Hamacher setzte völlig freistehend zehn Menter vor dem VfR-Torwart seinen mitgelaufenen Mitspieler Haack am langen Pfosten in Szene, der den Ball aber um eine Fußspitze verpasste. Die Gäste merkten, dass an diesem Tag gegen einen bärenstarken VfR nichts zu holen war. So versuchten sie es mit zunehmender Spieldauer mit Nicklichkeiten. Unrühmlich war die Tätlichkeit des Sturmführer Lindthaler, der seinen Gegenspieler fernab vom Spielgeschehen mit der Faust von hinten niederstreckte. Der umsichtige Schiedsrichter zeigte völlig berechtigt Rot. Aus einer starken VfR-Mannschaft sind Stübinger, Kolb, Pistor und Angermann auf Gurnd ihrer Zweikampfstärke hervorzuheben.

VfR Katschenreuth: Neidhart - Martin Meisel, Kirsch, Stübinger, Kolb, Ph. Knoll, Ma. Dippold, Pistor, J. Angermann, Schneider, Mo. Knoll; eingewechselt: Hoffmann, Leppert, Weggel.

TSV Stadtsteinach: Bauerschmidt - Baumgärtner, Helldörfer, Seifferth, Hellmuth, Hamacher, Celikten, Lindthaler, Haack, Dusek, Fischer; eingewechselt: Ciznar, Philp, Zeiß.

Tor: 1;0 Ma. Meisel (64.). - Schiedsrichter: Leon Potuzhek. - Zuschauer: 170. - Rote Karte: -/Lindthaler (72.).
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren