Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Tradition

Sonne pünktlich zum Umzug

Die Kasendorfer Kinder feierten am Dienstag Gregori. Bis kurz vor Beginn des Festes hatte es in Strömen geregnet.
Beim Singen des Heimatliedes gaben die Schüler der Grundschule Kasendorf gemeinschaftlich alles. Fotos: Katharina M;üller-Sanke
 
von KATHARINA MÜLLER-SANKE
Pünktlich zum Festzug und auch bei den Vorführungen und Spielen danach konnten die Kinder aus Kasendorf mit der Sonne um die Wette strahlen. Auf der Bühne am Festplatz haben die Schülerinnen und Schüler zahlreiche einstudierte Stücke aufgeführt und damit ein wahrhaft buntes Programm geboten. Umrahmt wurde es von den Musikanten des Musikvereins Kasendorf unter der Leitung von Florian Horner.
Zum Auftakt wurde das Gregorigedicht von Bernhard Hörner vorgetragen. Das Kasendorfer Heimatlied von Hermann Horner haben die Schüler aller vier Jahrgangsstufen der Kasendorfer Grundschule gemeinsam geschmettert. Der Schulchor gab beim Stück "Hoi, Hoi, Lumpenschuh!" und "schön ist es auf der Welt zu sein" alles. Der Kindergarten Arche Noah führte die gespielten Gedichte "Der Hase mit der roten Nase" und "Die Kuh im Schwalbennest" auf. Beim Bogenkranzreigen wurden die Viertklässler von einigen Drittklässlern unterstützt, denn die vierte Klasse besteht in Kasendorf nur aus acht Kindern. Die erste Klasse führte einen Sommertanz auf und die zweite performte zu "Nossa", die dritte Klasse bot eine Aufführung unter dem Titel "Bitte ein Eis" dar. Und die AG Bokwa tanzte für die Zuschauer. Zum Abschluss sang der Enventchor der Schule "Unsere Schule hat keine Segel". Die Kinder konnten sich dann an verschiedenen Spielstationen austoben.
Vor dem eigentlichen Fest hatten die bunt geschmückten Kinder einen langen Festzug durchs Dorf gebildet. Das ist die Gelegenheit, die wunderschön herausgeputzten Kinder zu bewundern. Eltern und Betreuer haben viel Zeit und Hingabe in den Blumenschmuck und in die festliche Kleidung der Kinder investiert.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.