Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Sitzung

Revitalisierung des Harsdorfer Bräuhauses kann kommen

Die Gemeinde Harsdorf hat den Bewilligungsbescheid für die Revitalisierung des alten Gebäudes erhalten. Der Zuschuss liegt bei 90 Prozent.
Beim Neubau der Toilettenanlage am Gemeindezentrum werden derzeit im Innenbereich die Putz- und Fliesenarbeiten zum Abschluss gebracht. In den nächsten Tagen soll die Aufzugsanlage eingebaut werden.  Foto: Werner Reißaus
 
von WERNER REIßAUS
Zwei gute Nachrichten hatte Bürgermeister Günther Hübner (CSU) am Dienstagabend für seine Gemeinderäte. Zum einen laufe die energetische Sanierung des Gemeindezentrums "Zur Tanne" planmäßig, zum anderen habe die Gemeinde vom Amt für Ländliche Entwicklung den Bewilligungsbescheid für die geplante Revitalisierung des ehemaligen Bräuhauses erhalten. Die Gesamtkosten belaufen sich laut Hübner auf 322 000 Euro, auf die zuwendungsfähigen Kosten erhalte die Gemeinde 243 000 Euro, was einem 90-prozentigen Zuschuss entspreche.

Der Bürgermeister gab weiter bekannt, dass die Arbeiten für das Bräuhaus jetzt ausgeschrieben werden. Eine Vergabe solle möglichst schon in der Oktober-Sitzung erfolgen.

Bei der "Tanne" wurde Hübner zufolge die Heizungsanlage auf Erdgas umgestellt. Den Auftrag für den Einbau der Toilettentüren bekam die Firma Hammon aus Seybothenreuth für 20.209 Euro. Die Firma Polster aus Bayreuth wird notwendigen Steinmetzarbeiten vornehmen. Kosten: 1762 Euro.


Entwässerungsleitung notwendig

Bei der Sanierung der Gemeindeverbindungsstraße von Zettmeisel nach Altenreuth werde der Einbau einer 40 Meter langen Entwässerungsleitung notwendig, erklärte der Bürgermeister. Ziel sei, den dortigen Vorfluter nicht so stark zu belasten. Die Maßnahme sei bereits mit dem Grundstückseigentümer abgesprochen.

Die qualifizierte Änderung des Bebauungsplans "Am Haselbach III" geht in die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit und der Träger öffentlicher Belange. Auf einer 920 Quadratmeter großen Grünanlage, die im Besitz der Gemeinde Harsdorf ist, sollen künftig Nebengebäude wie Garagen errichtet werden dürfen. Eine Wohnbebauung wird aus städtebaulichen und immissionsschutzrechtlichen Gründen ausgeschlossen.


Querungshilfe für Fußgänger in Sandreuth


Der Beschluss für die Planfeststellung "Ausbau der Staatsstraße 2183 nördlich von Ramsenthal" ist Hübner zufolge rechtskräftig. Damit könnten jetzt auch die Grundstücksverhandlungen vorgenommen werden. Harsdorf sei aber lediglich im Ortsteil Sandreuth beim Bau eines Gehweges und der Querung einer Wasserleitung gefordert. In Sandreuth werde auch eine Fahrbahnüberquerung für die Fußgänger geschaffen.

Mehrheitliche Zustimmung fand der Vorschlag des Bürgermeisters, am Kirchweihsonntag, 22. Oktober, zum Frühschoppen in der "Tanne" eine Musikgruppe spielen zu lassen.


Fotostudio statt Garage


Keine Einwände hatte das Gremium gegen die Nutzungsänderung einer Garage beim Anwesen Eichenweg 19. Hier soll ein Fotostudio entstehen. Auf Zustimmung stieß auch eine Voranfrage der Betreiber der Reitanlage Oberlaitsch. Hier sollen ein Bungalow und eine Reithalle entstehen.

Die Kritik im Zusammenhang mit der Wasserabsperrung wies Hübner zurück. Es sei alles getan worden, um die Abnehmer rechtzeitig zu informieren: "Wir werden uns da künftig Gedanken machen müssen, aber ein Leben im Ort funktioniert auch nur, wenn man miteinander spricht."


Heftiger Streit wegen vier Bäumen


Die Freude über die Goldmedaille im Bezirkswettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden" ist im Gemeinderat getrübt. Als es in der Sitzung am Dienstagabend um die Frage ging, was mit Blick auf den Landeswettbewerb 2018 im Dorf noch verbessert werden könnte, schieden sich die Geister.

Konkret ging es um den Vorschlag von Bürgermeister Günther Hübner (CSU), am gemeindlichen Festplatz eine weitere Eingrünung vorzunehmen, sprich Bäume zu pflanzen. Das Gemeindeoberhaupt musste sich von allen Fraktionen deutliche Worte der Kritik anhören.


Anregungen der Jury


Hübner erläuterte dem Gremium die Anregungen der Bezirks-Jury. So sollten die ehrenamtliche Arbeit in den Vereinen und die Maßnahmen zum Hochwasserschutz im Bereich des Haselbaches in Zukunft noch besser dargestellt und der Panoramablick von Oberlohe in Richtung Harsdorf stärker vervorgehoben werden.
Der Vorschlag, das neue Toilettengebäude an der "Tanne" mit Holz zu verkleiden, fand allerdings keine Zustimmung. Umgesetzt werden soll dagegen die Anregung, im Friedhof weitere Anpflanzungen vorzunehmen und die restlichen Teerflächen zu beseitigen.

Für den Vorschlag, am Festplatz weitere vier Bäume zu pflanzen, erntete der Bürgermeister aber wenig Zustimmung. Die Argumente der Gegner waren mehr als deutlich. Man habe doch keinen Festplatz geschaffen, um darauf Bäume zu pflanzen, sagte Helmut Hofmann (CSU). Und Manfred Zapf (CSU) setzte noch eins drauf: "Wir haben einen Bolz- und Festplatz gebaut und keinen Biergarten." Eine Baumpflanzung wäre für ihn ein Schildbürgerstreich.


Jetzt kommt's zum Ortstermin


Lediglich Hermann Hofmann (FW) unterstützte den Bürgermeister: "Von Vollpflanzen kann keine Rede sein, wir schaffen damit auch Lebensräume. Es gibt für mich nichts, was dagegen spricht. Auch die Anlieger sind dafür, wir haben auch schon viele Baumspenden." Sein Fraktionskollege Thomas Böhner machte den Vorschlag, mit den Spenden zunächst die schadhaften Bäume in den Wohnsiedlungen auszuwechseln, bevor man eine neue Anlage schaffe.

Ob der von Günther Hübner angeregte Ortstermin das "Eis" brechen wird, bleibt abzuwarten.

Die Goldmedaille soll am 26. November in der Kulmbacher Dr.-Stammberger-Halle überreicht werden.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.