Kulmbach
Strassenfest

Nächtlicher Tanz im Regen

Die Organisatoren der Italienischen Nacht hatten den Wettergott heuer nicht auf ihrer Seite. Die Italien-Fans ließen sich vom Regen aber nicht abschrecken.
Artikel einbetten Artikel drucken
Zu den Klängen von Pino Barone & Band tanzten die Gäste auch im Regen. Fotos: Sonny Adam
Zu den Klängen von Pino Barone & Band tanzten die Gäste auch im Regen. Fotos: Sonny Adam
+8 Bilder
Wenn Kulmbach zur Italienischen Nacht lädt, verwandelt sich der Marktplatz in eine italienische Piazza. Menschen singen lautstark zur Musik, sitzen, plaudern, feiern. Doch in diesem Jahr machte das Wetter Veranstalter und Gästen einen Strich durch die Rechnung. Denn schon am frühen Abend störten Regenschauer die Besucher, sorgten dafür, dass die aufgestellten Bierbänke nicht nutzbar waren.

Doch vertreiben ließen sich die Italo-Fans dadurch nicht. Italienische Nacht ist, wenn man trotzdem tanzt, dachten sich wohl viele. Die Besucher drängten sich unter den Schirmen zusammen. Zu den Klängen von Pino Barone & Band wiegten sich Hunderte Kulmbacher vor der Bühne, sangen die Evergreens mit. Einige wagten sogar ein Tänzchen im Regen. "Bei Sonnenschein kann jeder feiern", sagten die Fans und genossen die gute Stimmung.

Die Blumendeko, die bei der Italienischen Nacht auf den Tischen stand, wurde vom Kiwanis-Club für einen guten Zweck versteigert. Beim Autokorso durften in diesem Jahr vier Kinder vom Rehbergheim mitfahren. Ein besonderes Erlebnis.

Ermanno Lubiato zeigte sich zufrieden mit dem Besuch. "Es war unglaublich, dass die Leute mit Regenschirmen getanzt haben. Die Stimmung war so schön - aber eben eher wie in Norditalien", so der Organisator.

Ermanno Lubiato und Tony Vullo verwöhnten die Kulmbacher mit Pizza. Mauri Malandrino war für Antipasti zuständig. Gäste aus Kulmbachs Partnerstadt Lugo bereiteten Lasagne und Cannelloni zu. Und außerdem probierten die Italien-Fans auch gerne echte Salsiccia aus Neapel und weitere italienische Spezialitäten. Eine Kellerei und Brennerei aus Südtirol sowie Cá dei Fratti vom Gardasee boten Wein, Liköre und Brände an. Und Augusto de Pellegrin hatte für die italienische Nacht Aperol-Eis kreiert - und ein Radler-Eis für die Bierfans.

Viele Besucher der italienischen Nacht nutzten das schlechte Wetter zum Einkaufsbummel und bevölkerten die Geschäfte, die mindestens bis 22 Uhr, teilweise sogar bis Mitternacht geöffnet hatten.

"Wegen des schlechten Wetters kommen viele, um ein bisschen zu schauen", sagte Marianne Kraus von der Buchhandlung Rupprecht und zeigte sich mit der Verlauf der italienischen Nacht höchst zufrieden.
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren