Kulmbach
Musik

Kulmbacher Band erfüllt sich einen großen Traum

Die Kulmbacher Band "Lions From Alaska" hat den Vorentscheid für das große Open Air "Die Festung rockt" in Kronach gewonnen.
Artikel einbetten
Die Bierstadt-Band "Lions From Alaska" darf in Kronach die Festung rocken. Sänger Tizian Alsan schreit sich die Seele aus dem Leib und die Fans sind aus dem Häuschen. Foto: Stephan Stöckel
Die Bierstadt-Band "Lions From Alaska" darf in Kronach die Festung rocken. Sänger Tizian Alsan schreit sich die Seele aus dem Leib und die Fans sind aus dem Häuschen. Foto: Stephan Stöckel
+1 Bild
Ein Fan nahm Sänger Tizian Alsan Huckepack. Der Frontmann riss im Überschwang der Gefühle seine Arme nach oben, während seine Bandkollegen freudetrunken in den Armen ihrer Anhänger lagen. Lauter Beifall brandete im mit 200 Besuchern voll besetzten Saal des Kronacher Jugend- und Kulturtreffs "Struwwelpeter" auf, dann bestiegen die Musiker die Bühne.


Große Feier in der Oberen Stadt


"Der Tag ist noch nicht zu Ende. Jetzt wird in der Oberen Stadt in Kulmbach gefeiert", lud Alsan alle zum Mitfeiern ein. Die Bierstadt hat sich zum Hort erstklassiger Hardcore-Musik entwickelt: Vor zwei Jahren hatte sich die Gruppe "Cycoside" beim Vorentscheid zum großen Open Air "Die Festung rockt" in die Herzen der Besucher gerockt, jetzt taten es ihnen die Jungs von "Lions From Alaska"
gleich. "Das ist der bislang größte Erfolg in unserer fast fünf Jahre währenden Karriere", sprach Schlagzeuger Marcel Losert seinen Bandkollegen aus der Seele.

Für die Musiker ging ein Traum in Erfüllung: In den vergangenen Jahren hatten sie als Zuschauer auf der Kronacher Festung bundesweit bekannte Kapellen wie "Feine Sahne Fischfilet" oder "Annisokay" erlebt, nun dürfen sie am 26. Mai nächsten Jahres selbst dort auftreten. "Mit Szenegrößen auf einem Open Air spielen zu dürfen ist eine neue Erfahrung für uns", sagte Losert.

Mit einem Sieg gerechnet hatten die Hardcore-Musikanten nicht. "Wir spielen eine sehr spezielle Musik. Insofern hat mich der erste Platz schon etwas überrascht", gab Alsan offen zu. Losert konnte sich das Ganze nur so erklären: "Anscheinend ist Hardcore der neue Heavy Metal, der bei Teens und Twens gut ankommt."


Stimmung in der Bude


Abgezeichnet hatte sich das Ganze bereits während des Konzertabends. "Lions From Alaska" hatten nicht nur viele Fans aus dem Kulmbacher Raum mobilisiert, sondern auch am meisten Stimmung in die Bude gebracht. Tizian Alsan (Gesang), Marcel Losert (Schlagzeug), Oliver Sommerer (Bass) sowie Daniel Mücke und Manuel Mann (beide Gitarre) erschufen aus aufbrausenden und sphärischen Klängen sowie markerschütternden Schreien einen albtraumhaften, surrealen Hardcore-Sound, bei dem Pogo-Tänzer und Stage-Diver Hochkonjunktur hatten.

Fröhlich-fetziger Ska-Punk findet seit Jahren sein Publikum im "Struwwelpeter". So war es nicht weiter verwunderlich, dass die Kapelle "Pregnant Boys" aus dem Landkreis Sonneberg auf dem zweiten Platz landete. Daneben wird auch das Lichtenfelser Trio "Monkey Circus" die Festung rocken. Florian Werthmann (Gesang und Gitarre), Bastian Stemmer (Bass) und Max Zapf (Schlagzeug) spülten in ihrem Song "Ocean" eine klangliche Welle aus feinfühligen Akustikklängen und forschen E-Gitarren in die Gehörgänge der Fans, die für eine Gänsehautstimmung sorgte.

Auch die anderen Bands gaben beim Ringen um die drei heiß begehrten Startplätze für das Freiluftspektakel, zu dem inzwischen 2200 Fans auf die Festung pilgern, alles.
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren