Wonsees
Gemeindefeuerwehrtag

Wonseeser Feuerwehren im Glanz der Milchkönigin

In Wonsees kamen die Brandschützer zusammen. In ihrer Mitte Sonja Wagner, die gekrönte Repräsentantin der bayerischen Milchbauern.
Artikel einbetten Artikel drucken
Umringt von vielen Ehrengästen kommt die bayerische Milchkönigin Sonja Wagner ins Festzelt. Im Tross dabei Bürgermeister Andreas Pöhner, MdL Ludwig von Lerchenfeld und stellvertretender Landrat Jörg Kunstmann Foto: Katharina Müller-Sanke
Umringt von vielen Ehrengästen kommt die bayerische Milchkönigin Sonja Wagner ins Festzelt. Im Tross dabei Bürgermeister Andreas Pöhner, MdL Ludwig von Lerchenfeld und stellvertretender Landrat Jörg Kunstmann Foto: Katharina Müller-Sanke
+1 Bild
Gäbe es doch eine Feuerwehrkönigin, dann wäre der Gemeindefeuerwehrtag in Wonsees sicher noch ein bisschen schöner gewesen. So machen zumindest die Redner beim 33. Gemeindefeuerwehrtag in Wonsees den Eindruck.

Die bayerische Milchkönigin jedenfalls wird hofiert. Kein Wunder. Nicht nur ist Sonja Wagner jung und schön, sie ist auch aus Wonsees. Als bayerische Milchkönigin vertritt sie die bayerischen Milchbauern und repräsentiert sie. Und sie trägt Wonsees und den Landkreis Kulmbach in die Welt hinaus. So zumindest die Hoffnung. Mehr im Spaß wird darüber diskutiert, ob es nicht auch eine bayerische Feuerwehrkönigin geben sollte. Bürgermeister Andreas Pöhner, der auch Schirmherr der Veranstaltung ist, betonte wie auch die anderen Redner die wichtige Rolle der Milchkönigin. Zu ihren bisherigen Aufgaben zählt die Feuerwehr nun auch nach Aussage von Bürgermeister Pöhner "Schutz und Rettung der bayerischen Milchkönigin", die Gemeinderäte seien so etwas wie die "Ritter der Tafelrunde" für Sonja Wagner.

Die Milchkönigin ist der ganze Stolz der Wonseeser. Aber beim Fest soll es auch um die Feuerwehr gehen und vor allem um den großen Einsatz, den die Ehrenamtlichen erbringen und der sonst oft allzu leichtfertig unter den Tisch fällt. An diesem Tag feiert sich die Feuerwehr auch selbst. Stellvertretender Landrat Jörg Kunstmann betonte: "Wer so einen wichtigen Beitrag für die Allgemeinheit leistet wie die Feuerwehrler, der soll auch kräftig feiern." Bürgermeister Andreas Pöhner betonte, die Wonseeser Wehr sei 1876 zum ersten Mal erwähnt worden und bestehe damit offiziell seit 140 Jahren. Vermutlich existiert sie aber schon viel länger. Sie ist eine der ältesten Wehren im Gemeindegebiet.

Beim Gemeindefeuerwehrtag zeigten die örtlichen Wehren aus dem Gemeindegebiet Wonsees und darüber hinaus ihren Zusammenhalt und die Schirradorfer vollführten eine Schauübung. Der Festumzug ist etwas kleiner ausgefallen als in anderen Gemeinden. Genutzt wurde die wegen Sanierungsarbeiten gesperrte Straße Richtung Zedersitz. Für die Unterhaltung beim Umzug, den man vielleicht besser als Einzug bezeichnen sollte, und dem anschließenden Fest sorgte am Sonntag die Bruno Truthahn Combo.
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren