Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Beschluss

Stadtsteinacher Umgehung ist "ein Projekt für die Sicherheit"

Die Regierung von Oberfranken hat am Montag den Plan für den Bau der Ortsumgehung Stadtsteinach festgestellt.
Wenn der Schwerlastverkehr heraus ist aus Stadtsteinach, wird es im Ort ruhiger und sicherer. Foto: BR-Archiv
 
Die Regierung von Oberfranken hat mit Beschluss vom 19. Juni 2017 den Plan für den Bau der Ortsumgehung Stadtsteinach im Zuge der Bundesstraße 303 festgestellt. Im Verwaltungsrecht ist die Planfeststellung eine besondere Form der Genehmigung.

Die geplante, etwa 3,5 Kilometer lange Ortsumgehung soll die Verkehrssicherheit erhöhen und entlang der Durchfahrt von Stadtsteinach die Lärm- und Abgasbelastung erheblich vermindern.


Besserer Verkehrsfluss


Durch sie kann nach einer Prognose für das Jahr 2025 die Verkehrsbelastung im südlichen Teil von Stadtsteinach um rund 78 Prozent von täglich 8260 auf 1825 Kraftfahrzeuge gesenkt werden. Gleichzeitig wird der Verkehrsfluss verbessert.

Die Umgehung steigert die Wohn- und Aufenthaltsqualität in der Stadt. Von ihr profitiert damit eine Vielzahl von Bewohnern und Gästen Stadtsteinachs. Durch Ergänzungen im landwirtschaftlichen Wegenetz kann der landwirtschaftliche Verkehr abseits der Bundesstraße geführt werden. Die Grundstücke in der Nähe der Ortsumgehung werden bei Bedarf durch Lärmschutzwälle und -wände sowie schalldichte Brückengeländer vor Lärm geschützt.

Die Baukosten schätzt das Staatliche Bauamt auf 14 Millionen Euro. Mit dem Bau soll begonnen werden, sobald der Planfeststellungsbeschluss bestandskräftig geworden ist, die Verhandlungen über den Grunderwerb abgeschlossen sind und die Finanzierung der Baumaßnahme gesichert ist.


Online abrufbar


Die Maßnahme ist im neuen Bundesverkehrswegeplan 2030 im "Vordringlichen Bedarf" enthalten. Die Umgehung von Zaubach, die ursprünglich im Gesamtprojekt mit enthalten war, ist nun als eigenes Projekt nur noch dem "Weiteren Bedarf" zugeordnet. Der Planfeststellungsbeschluss ist demnächst im Internet auf der Website der Regierung unter www.reg-ofr.de/pfs abrufbar.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.