Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Bildung

So fühlt sich Armut an

Kinder der Grundschule Stadtsteinach ließen sich am Freitag von Gertrud Schweizer-Ehrler auf teils ungewöhnliche Weise zeigen, wie die Menschen in Uganda leben.
"Mit der Hand waschen macht richtig Spaß", lacht Anastasia Thomas (8, rechts). Aber wenn sie genau nachdenkt, möchte sie das dann doch nicht täglich machen. Nikita Leistner, Vanessa Becher, Hannes Lanzendorfer, Paul Beckmann sowie Nadine Kellner  jedenfalls machen mit ihr die Probe auf's Exempel. Fotos: Sonja Adam
 
von SONNY ADAM
Neun Jahre lang arbeitete Gertrud Schweizer-Ehrler (51) als Kinderkrankenschwester in Uganda. Sie hat geholfen - unter Bedingungen, die sich auch Erwachsene nur schwer vorstellen können.

"Ich war für Salem in Uganda. Seit 1995 bin ich wieder zurück in Deutschland", erklärte Gertrud Schweizer-Ehrler bei einem besonderen Schultag amFreitag in Stadtsteinach. Denn es ist ihr ein Anliegen, den Menschen hierzulande die Lebensbedingungen der Menschen in Ostafrika deutlich zu machen. Deshalb arbeitet Schweizer-Ehrler für die europäische Akademie und für die Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit. Regelmäßig geht sie an Schulen und demonstriert Kindern mit Bildern, aber vor allem mit praktischen Demonstrationen, wie man sich das Leben in Uganda vorstellen muss.

Mehr zu dem Thema findet sich in der Samstagsausgabe der Bayerischen Rundschau.


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.