Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Burggeflüster

Popeye-Muskeln ganz ohne Spinat

Schuften statt faulenzen - das kann sogar Spaß machen. Wie man im Urlaub richtig fit wird, hat unsere Autorin erlebt.
Gartenarbeit als Erholung? Das funktioniert, meint unsere Burggeflüster-Autorin. Foto: Barbara Herbst
 
von DAGMAR BESAND
Jetzt sind sie auch für mich leider vorbei - die schönsten Wochen des Jahres. Mitte September, als die Kollegen mit schulpflichtigen Kindern aus den Ferien zurückkamen, begann meine Urlaubszeit. Drei Wochen frei! Was man da alles machen kann! Verreisen, in der Sonne liegen, wandern, radeln...

Für mich stand im Urlaub etwas anderes auf dem Programm: Fitnesstraining im XXL-Format direkt vor der eigenen Haustür. Gebraucht habe ich dafür kein schickes Sportdress, sondern eine Arbeitshose, ein Paar Handschuhe, Spaten und Schaufel.

So ausgestattet bin ich morgens in aller Frühe hochmotiviert in den Garten marschiert und habe mich meinem Projekt "Traumgarten" gewidmet. Traumhaft war auch das Wetter. Schön warm war es, fast durchgehend lachte die Sonne vom Himmel. Bei diesen Bedingungen kann man richtig was wegarbeiten: Erdaushub verschaufeln, Treppen bauen, die Fundamente fürs neue Gartentor setzen, ein paar neue Beete anlegen...

"Das ist doch kein Urlaub!" Diesen Kommentar bekam ich in den vergangenen Wochen öfter zu hören, wenn Freunde vorbei kamen und mich schwitzend schuften sahen.

Ich gebe zu: Es war anstrengend, und abends war ich meistens ziemlich erledigt. Doch nach einer Weile gewöhnt man sich an die viele körperliche Arbeit. Und nach drei Wochen stelle ich erfreut fest: Ich fühle mich nicht k.o., sondern habe viel Kraft und Energie. Muskeln wie Popeye - und das ganz ohne Spinat. Ich könnte noch wochenlang so weitermachen.

Den ganzen Tag lang draußen zu sein, ohne Termine und Verpflichtungen vor sich hinarbeiten zu können - das ist nämlich echter Luxus, wenn man sich sonst die Zeit genau einteilen muss. Und wenn ich sehe, was ich alles geschafft habe, bin ich schweinezufrieden! Das war ein richtig toller Urlaub!

zum Thema "Burggeflüster"

Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.