Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Projekt

Neuenmarkter Laubenstraße ist Großbaustelle

Die Kanalsanierung in Neuenmarkt hat begonnen und soll vor dem Winter abgeschlossen sein. Die Kosten liegen bei 823.000 Euro.
Mit der Erneuerung des Mischwasserkanals in der Laubenstraße hat die Firma Günther-Bau aus Stadtsteinach vor wenigen Tagen begonnen. Foto: Werner Reißaus
 
von WERNER REIßAUS
Die Laubenstraße gleicht derzeit einer Großbaustelle. Im Einmündungsbereich der Friedhofstraße bis zur Abzweigung Schmellerweg ist schweres Gerät im Einsatz. Bei einem ersten Baustellentermin machten sich Zweiter Bürgermeister Alexander Wunderlich (CSU) und Werkleiter Robert Behrendt ein Bild von der Baustelle.

Wie Geschäftsführer Claus Schreyer von der ausführenden Firma Günther-Bau aus Stadtsteinach berichtete, laufen die Kanalbauarbeiten bislang normal. Trotz der zeitlichen Verzögerung des Baubeginns werde man aller Voraussicht nach noch vor Wintereinbruch fertig sein. Der Kanalbau wird Kosten von 823.000 Euro verursachen.


Begehung angekündigt


Schreyer kündigte auch eine Begehung mit dem gesamten Gemeinderat an, "damit die Mitglieder sich einmal den Urzustand des alten Kanals anschauen können, denn es geht auch um den Gesamtausbau der Laubenstraße". Er gehe von einem Vollausbau aus, so der Geschäftsführer.

"Aber das habe nicht ich zu entscheiden, sondern das muss der Bürgermeister mit dem Gemeinderat und dem Werkausschuss beraten." Zunächst wolle man noch "ein paar Meter Kanal" einbauen, um zu sehen, in welchem Zustand sich die Straße befindet.


Kommt der Vollausbau?


In dem Bereich, in dem der Kanal verlegt werde, sei der Aufbau einwandfrei, "denn wir machen hier einen kompletten Bodenaustausch mit Frostschutz", so Schreyer. Noch vor dem Winter müsse entschieden werden, ob eine Tragdeckschicht aufgebracht wird oder ob man es bei einer "gebundenen Decke mit Frostschutz" belässt.
Mit Blick auf den Winterdienst wurde allerdings bereits entschieden, dass bis zur Abzweigung Schmellerweg eine Tragdeckschicht eingebaut wird. Klar ist aber schon jetzt, dass ein Vollausbau der Laubenstraße rund eine Million Euro verschlingen würde.

Unabhängig von der Entscheidung, ob ein Vollausbau kommt oder nicht, werden die Anschlüsse für die Sinkkästen der Entwässerung der Laubenstraße bereits mit hochgezogen. Günther-Bau Geschäftsführer Claus Schreyer: "Ansonsten haben wir keine Schwierigkeiten, auch nicht mit den Anliegern."

Den schwierigsten Teil haben die Männer vom Bau schon hinter sich. "Das ist gelöst, denn seit Freitag ist die neue Kanalleitung auf die bestehende in der Staatsstraße umgebunden", so Erich Hahn vom Ingenieurbüro IBP in Kulmbach.

Werkleiter Robert Behrendt ist zufrieden: "Wir erreichen mit dem Kanal eine grundlegende Verbesserung der Situation. " Er gab zu verstehen, dass das vorgesehene Ende der Bauzeit wie geplant bestehen bleibt, nämlich März 2017.


Kooperative Anlieger


"Wir bedanken uns aber auch bei den Anliegern, die sich bislang sehr kooperativ verhalten haben", so der Werkleiter. Die Gemeinde habe aber auch Vorsichtsmaßnahmen getroffen und eine Beweissicherung durch das geowissenschaftliche Büro Dres. Hofmann & Heimbucher aus Kulmbach durchführen lassen. "Der neue Kanal ist eine sehr sinnvolle Investition in die Zukunft", ist Behrendt überzeugt.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.