Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Sternfahrt-Bilanz

Motorrad-Sternfahrt: Dank an Biker und Besucher

Die 16. Auflage der Kultveranstaltung stellte die Organisatoren trotz miserablen Wetters zufrieden. Über 15000 Gäste tummelten sich auf dem Brauereigelände.
Bei launigem Aprilwetter gab es nach dem Motorrad-Korso, der von Schneetreiben begleitet worden war, doch noch einen Besucheransturm. Unser Bild entstand bei der Begrüßung durch Innenminister Joachim Herrmann, als sich die Sonne wieder zeigte. Fotos: Ferdinand Merzbach
 
von PETER MÜLLER
Es waren letztlich über 15 000 Besucher, die die Veranstalter der 16. Motorrad-Sternfahrt am Wochenende auf dem Gelände der Kulmbacher Brauerei gezählt haben. Damit hat Michael Schmid, der Leiter des Festmanagements der Kulmbacher Brauerei, Recht behalten, als er im Vorfeld des Events trotz der katastrophalen Wetterprognosen fest davon überzeugt war, dass die "relativ eisenbereiften Biker" unbeeindruckt bleiben. "Wir sind mit der Veranstaltung sehr zufrieden. Dass bei diesem Wetter so viele Besucher gekommen sind, zeigt, wie attraktiv der Kulmbacher Biker-Event ist", sagte Schmid gestern. "Unser besonderer Respekt gilt allen Motorradfahrern, die nach Kulmbach gekommen sind - vor allem den über 1000 Motorradfahrern, die am Sonntag im Schneesturm am Korso teilgenommen haben."


"Impulse für Verkehrssicherheit"

Auch die Polizei war überaus zufrieden mit dem Verlauf der Veranstaltung. "Es war aus unserer Sicht schon überraschend, dass selbst bei diesen widerlichen Verhältnissen so viele Motorradfahrer nach Kulmbach gekommen sind", sagte gestern Pressesprecher Jürgen Stadter vom Polizeipräsidium Oberfranken. Deshalb gelte es nach der Sternfahrt auch, allen Bikern und Besuchern einmal ein Dankeschön dafür zu sagen, dass sie die Veranstaltung so gut frequentiert haben. Stadter: "Das gibt uns auch die Rückmeldung, dass es richtig ist, diese Sternfahrt durchzuführen und damit Impulse für die Verkehrssicherheit zu geben." Der Pressesprecher freute sich auch darüber, dass trotz der widrigen Bedingungen eine gute, ausgelassene und friedliche Stimmung auf dem Brauereigelände herrschte.


"Mitmach-Parcours" war ein Hit

Das große Interesse am "Mitmach-Parcours" zur Verkehrssicherheit hat die Erwartungen der Veranstalter ebenfalls übertroffen. Zahlreiche Besucher informierten sich an den 35 Stationen der insgesamt sechs Themenwelten zu sicherheitsrelevanten Situationen im Straßenverkehr. Die aktive Unterstützung übernahmen unter anderem der Landesverband der bayerischen Fahrlehrer, der ADAC, die Landesverkehrswacht, der TÜV, die DEKRA und die Kommunale Unfallversicherung Bayern. "Die Inhalte sind unterhaltsam und kurzweilig aufgearbeitet. Das kommt gut an und sorgt für Nachhaltigkeit", hatte der oberfränkische Polizeipräsident Reinhard Kunkel bereits am Sonntag festgestellt.

So wurde das Thema Rettungsgasse nicht trocken "durchgekaut", sondern anschaulich und mit jeder Menge Spaß auf Bobby-Cars durch Kinder vorgeführt. Auch bei den realitätsnahen Unfallszenarien waren die Zuschauer zum Mitmachen aufgefordert. Bei allen Demonstrationen und Übungen stand das alljährliche Motto "Ankommen statt umkommen" im Mittelpunkt des Programms.

Somit passt auch das Anliegen der Kulmbacher Brauerei, die sich bei der Kampagne "Bier bewusst genießen" engagiert, ins Konzept der Verkehrssicherheit. Nach dem Motto "Don't drink and drive" ruft das Unternehmen zum Verzicht von Alkohol im Straßenverkehr auf.

"Damit übernehmen wir Verantwortung und unterstützen die Aufklärungs- und Verkehrssicherheitsarbeit der bayerischen Polizei", sagte Vorstandssprecher Markus Stodden.
Einen kleinen Wermutstropfen gab es dann doch: Gegen 15 Uhr baute ein 68-jähriger Motorradfahrer ohne fremde Beteiligung einen Unfall in der Saalfelder Straße.


Gestürzt, aber nur leicht verletzt

Der Mann, der auf dem Heimweg nach Kronach war, kam mit seiner Maschine vermutlich aufs Bankett und stieß gegen die Leitplanke. Er erlitt zum Glück nur leichte Verletzungen, wurde zur ambulanten Behandlung aber vorsorglich ins Krankenhaus gebracht.

zum Thema "Motorradsternfahrt Kulmbach"



noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.