Marktleugast
Einweihung

Marktleugasts neue Ortsmitte

Ein Festtag für die Oberlandgemeinde war die offizielle Freigabe des neugestalteten Radonplatzes.
Artikel einbetten Artikel drucken
Der neue Radonplatz Foto: Klaus-Peter Wulf
Der neue Radonplatz Foto: Klaus-Peter Wulf
+6 Bilder
Der 31. Mai 2017 wird mit der Einweihung des wunderschön gestalteten Radonplatzes in die Geschichte der Marktgemeinde Marktleugast eingehen. "Mit diesem Platz haben wir eine deutliche Aufwertung unseres Ortskerns erreicht. Es sind viele Verweilmöglichkeiten, die Förderung der E-Mobilität und vor allem geordnete Parkverhältnisse in einem modernen Umfeld geschaffen worden", blickte Bürgermeister Franz Uome zufrieden auf die neue Ortsmitte und freute sich über den guten Besuch des Festes.

Uome wünschte der Bevölkerung, den Gästen und Besuchern viel Freude am neuen "Radonplatz" und bedankte sich nochmals bei den zuständigen Behörden und Personen für ihre Mitarbeit. Die kirchliche Weihe nahmen zusammen Pfarrer Pater Adrian Manderla und Hans-Jürgen Müller vor. Manderla dankte dem Herrgott für den guten Abschluss des gelungenen Projektes und zeigte sich überzeugt: "Es wird ein Ort der Begegnung, Freunde und Verbundenheit!" Und sein Kollege Hans-Jürgen Müller sagte: "Hier ist Platz für Kontakte. Es wird bald ein beliebter Ausgangspunkt für Radtouren, Spaziergänge und Wanderungen sein."

"In und für den Markt Marktleugast, eine wichtige Gemeinde des Landkreises Kulmbach, ist eine neue gefällige Ortsmitte geschaffen und zukunftsfähig angelegt. Ich gratulierte den Verantwortlichen und Bürgern zu dem gelungenen Werk", betonte der stellvertretende Landrat Jörg Kunstmann. Er schaute auf einen herrlichen Tag für die Gemeinde. Das Areal sei für die Zukunft gedacht und die Kommune tue etwas für die Umwelt und Energieeinsparung. Kunstmann freute sich, dass hier gleich mehrere E-Tankstellen für Pkw und E-Bikes zentral mit errichtet wurden. Um eine Erhöhung der E-Fahrzeuge zu erreichen, sei der gezielte Aufbau einer Infrastruktur auch im ländlichen Raum für E-Ladesäulen notwendig. Gemeinsam mit dem Partner N-ERGIE habe der Landkreis für seine Städte und Gemeinden ein Modellprojekt zur Errichtung weiterer initiiert.

Architektin Gisela Fanck-Reiter ging auf die Überlegungen zur Entwicklung und Gestaltung des Platzes ein. Hier könnten Menschen parken, tanken und auftanken. Der neue Radonplatz wirke als Ganzes. Sie hoffe und erwarte, dass sich die Marktleugaster mit diesem Platz arrangieren und identifizieren. Dazu gehöre auch die ansprechende Begrünung mit überschaubarer Pflege.

Christian Vogler von der Firma N-ERGIE sah in den E-Tankstellen eine Chance der Nutzung von Ökostrom. Es werde flächendeckend eine einheitliche Infrastruktur errichtet und Vogler bedankte sich, dass dies hier geschaffen werden durfte.

Vorstand Harry Weiß überreichte Marktleugasts Bürgermeister Franz Uome eine Spende in Höhe von 500 Euro und freute sich, dass Menschen, die hier zusammenkommen, digitale Medien nutzen können. Der Vorstandsvorsitzende der Raiffeisenbank Oberland, Ralph Goller, kündigte an, dass auch sie gerne einen Geldbetrag beisteuern werden.

Auch die Sonne meinte es am Mittwochnachmittag gut mit den Marktleugastern und ihren Ehrengästen, denen der neue Radonplatz gefiel. Auch die sehr zahlreich gekommenen Bürgerinnen und Bürgern nahmen gerne an den weißgedeckten Tischen Platz.
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
1 Kommentar
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren