Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Region  // Kulmbach

werkstatt

Mainleuser wünschen sich mehr Grün in der Gemeinde

Die Mainleuser haben ihre Ideen für eine künftige Ortsgestaltung eingebracht. Auf dem Spinnereigelände könnte eine Wohlfühloase entstehen.
Der Konrad-Popp-Platz soll in jedem Fall aufgehübscht werden, in diesem Punkt herrschte in dieser Gruppe schnell Einigkeit. Foto: Sonny Adam
 
von SONNY ADAM
Der Markt Mainleus hat keine echte Mitte. Während in anderen Orten Marktplätze oder die Flächen vor der Kirche oder dem Rathaus lebendige Mittelpunkte sind, ist dies in Mainleus nicht der Fall. Das macht eine Gestaltung und eine Belebung nicht einfach.


Die Suche nach der Mitte


Schon bei einem Ortsspaziergang Anfang Mai hatten die Mainleuser eine Mitte gesucht. Bei der Planwerkstatt war sie wieder ein Thema. Gunter Stamm vom Büro Planwerk, der mit weiteren Partnern das sogenannte integrierte städtebauliche Entwicklungskonzept voranbringen möchte, teilte die Interessierten in vier Gruppen ein. Denn Mainleus könnte in Achsen weiterentwickelt werden.

Der Konrad-Popp-Platz, das erweiterte Rathausumfeld oder auch das Spinnereigelände könnten ebenfalls zum Mittelpunkt werden. "Man muss sich überlegen, was schon gut ist, was noch nötig wäre, was man ändern sollte und könnte", erklärte Stamm. "Was mir auffällt ist, dass es bislang überhaupt nicht gelungen ist, die Industriebrache Alte Spinnerei in irgend einer Weise in den Ort zu integrieren", sagte er.


Erinnerungen an die "gute alte Zeit"


Tatsächlich verharrt die Industriebrache, mit der viele Mainleuser Erinnerungen an die "gute alte Zeit" verknüpfen, noch immer in Schockstarre. Doch die soll jetzt durch die Erstellung Entwicklungskonzepts aufgebrochen werden.

Die meisten, die zur Planungswerkstatt gekommen waren, wollten sich mit der Zukunft der Alten Spinnerei befassen. Ideen gab es viele: "Was mich sehr beeindruckt hat, war die Idee, das alte Spinnereigelände zu einer Wellnessoase für Senioren zu machen. Der Außenbereich soll mit Grün gestaltet werden, so dass man dort verweilen kann", erklärte Bürgermeister Robert Bosch.

Doch auch die Themen Energie und Nachhaltigkeit könnten mit der Alten Spinnerei in irgendeiner Weise in Verbindung gebracht werden, wünschten sich die Interessierten, ohne konkret zu werden.


Eine Brücke als Verbindung?


Mehr Grün wünschten sich die Mainleuser zudem für die Gestaltung von Achsen und Plätzen. Der Genossenschaftsplatz sollte in jedem Fall schöner gestaltet werden. Ein großes Thema bei der Ideensammlung war auch die Bahntrasse. Denn momentan trennt sie den Ort. Möglicherweise ließe sich eine Verbindung in Form einer Brücke schlagen.

"Die Büros werden jetzt all die Vorschläge und Ideen sammeln und zusammenschreiben. Es soll dann eine Vorstellung im Gemeinderat geben - wir hoffen, dass dies Mitte Juli passieren kann", erklärte Bürgermeister Robert Bosch. Was dann weiterverfolgt werde, müsse sich danach zeigen.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.