Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Region  // Kulmbach

Geschichte

Kulmbacher Pionier des australischen Weinbaus

Der Aichiger Bauernsohn Johann Grampp wanderte 1837 nach Australien aus und baute eines der größten Weingüter Australiens auf - mit Reben aus Kulmbach.
Johann Grampp (1818-1903): Mit Weinstöcken aus seiner Heimatstadt Kulmbach pflanzt er Australien den ersten Wein. Für ihn ist es Arbeit am "Weinberg des Herrn". An seine Verdienste wird heute auch auf der Homepage der heutigen Weinfirma erinnert.
 
von WOLFGANG SCHOBERTH
Achtzehn Jahre alt ist er, als er seiner Heimatstadt Lebewohl sagt. Geld hat er keines, der Bauernsohn aus Aichig, doch Mut und Gottvertrauen, sich in die Neue Welt zu wagen. Da eine Schiffspassage nach Amerika unerschwinglich ist, nimmt er das Angebot der australischen Regierung wahr, die Überfahrt vorzuschießen. Der fünfte, noch unerschlossene Kontinent sucht dringend Handwerker und Farmer. Im Juni 1837 steigt Johann in Hamburg an Bord eines Segelschiffes und landet Monate später in Kingscote auf Kangaroo Island.

Zehn Jahre lang arbeitet er dort bei der South Australian Company, um die Kosten für die Passage abzustottern. Mit dem zusätzlich angesparten Geld kauft er Farm-Land im Barossa Valley, 75 Kilometer nördlich von Adelaide. Am Jacobs's Creek verfolgt er eine kühne Vision: auf den sanften, sonnigen Hügeln des Tals Wein anzubauen. Doch nicht x-beliebige Weinstöcke sollen es sein, sondern Reben aus seiner Heimatstadt Kulmbach. 1847 lässt er sich einige Silvaner-Setzlinge schicken.

So kann Johann erstmals 1850 seinen "Carte Blanche" in Fässer füllen. Die grandiose Erfolgsgeschichte der Weinkultur in Jacobs's Creek beginnt. Heute ist die Region mit über 12 000 Hektar das bekannteste Weinbaugebiet Australiens. Riesling, Cabernet Sauvignon, Chardonnay oder Shiraz gelten als Spitzenweine der Region und werden in die ganze Welt exportiert.

Nachdem Johann mit seiner Frau Eleonora (geborene Nitzschke) sechs Kinder hat, bleibt das Weingut bis im Jahr 1976 in Familienhand, bis es schließlich Colin Gramp, der Urenkel des Auswanderers, an den Großkonzern "Orlando Wines Pernod Ricard" verkauft.

Johann Grampp, der Wein-Pionier und Firmengründer, stirbt 1903. Seine letzte Ruhestätte findet er auf einem kleinen Friedhof in Jacob's Creek umgeben von Wein mit Kulmbacher Wurzeln.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.