Kulmbach
Wirtschaft

Kulmbacher Firma bei Stuttgart 21: Harte Einsätze sind ihr Geschäft

Die Kulmbacher Firma A.f.B. stellt Anbauwerkzeuge her, die sich durch härtestes Gestein beißen. Aktuell tun sie dies etwa im Tunnelbau für Stuttgart 21.
Artikel einbetten
Auch im Tunnelbau beim Projekt Stuttgart 21 sind Anbauwerkzeuge aus Kulmbach wie Aufreißlöffel und Felsladeschaufeln im Einsatz. Foto: pr
Auch im Tunnelbau beim Projekt Stuttgart 21 sind Anbauwerkzeuge aus Kulmbach wie Aufreißlöffel und Felsladeschaufeln im Einsatz. Foto: pr
+1 Bild
Seit 1998 fertigt das inhabergeführte Unternehmen A.f.B. in der Albert-Ruckdeschel-Straße in Kulmbach Anbauwerkzeuge für Bau- und Industriemaschinen und gilt branchenintern im gesamten deutschsprachigen Raum als der Spezialist für die Entwicklung, Konstruktion und Fertigung von Zubehör für Bagger und Radlader. Aktuell stellen die Werkzeuge von A.f.B. ihre Qualität im Steinbruch für Heidelberg-Cement sowie im Tunnelbau des Großprojekts Stuttgart 21 unter Beweis.

Besonderen Wert legen die Geschäftsführer Harald Gaul und Thomas Heinritz von Anfang an auf die individuelle Anpassung der Schaufeln, Löffel und vieler weiterer Anbauwerkzeuge an die jeweiligen Kunden- und Einsatzanforderungen. Denn im Unterschied zur Massenproduktion werden bei A.f.B. individuelle Maßanfertigungen erstellt.

Das Unternehmen kann sich auf die Kompetenz und die Erfahrung seiner Mitarbeiter verlassen. Das Wissen um die Stärke ihrer hochqualifizierten Fachkräfte bestärkt die beiden Geschäftsführer Harald Gaul und Thomas Heinritz in ihrem Bekenntnis zur Region. "Wir fühlen uns in Kulmbach beheimatet, unsere Mitarbeiter sind zum Großteil aus der Umgebung. Hier haben wir seit fast 20 Jahren strukturell wie auch personell gute Bedingungen für unser Unternehmen", erläutert Harald Gaul.

Rund 120 Tunnelkilometer werden für Stuttgart 21 gebaut, gut die Hälfte davon ist bereits geschafft - mithilfe etlicher Aufreißlöffel und Felsladeschaufeln von A.f.B, die seit nunmehr vier Jahren Schwerstarbeit im Stuttgarter Untergrund leisten. Den Kulmbacher Konstrukteuren gelang es dabei, Wirtschaftlichkeit genauso zu berücksichtigen wie die Ausrichtung der Produkte auf hohe Lebensdauer im rund um die Uhr andauernden Schichtbetrieb.


Intelligenter Materialeinsatz

Im Auftrag von Heidelberg-Cement konstruierte und fertigte A.f.B. jüngst für einen neu vorgestellten Liebherr-Radlader eine individuell auf ihren künftigen Einsatz abgestimmte Felsladeschaufel: Im Steinbruch trägt diese den aus der Wand gesprengten Kalksandstein ab und verlädt ihn auf bereitstehende Muldenkipper und Lkw - eine Aufgabe, die an Material, Robustheit und Einsatzzeit besonders hohe Anforderungen stellt. Die Kulmbacher haben es geschafft, durch intelligenten Materialeinsatz und exakt auf die Herausforderungen im Steinbruch angepasste Formgebung das Gewicht der Felsladeschaufel überaus gering zu halten: Dies senkt im Interesse des Kunden aktiv den Dieselverbrauch und steigert die Wirtschaftlichkeit im Einsatz.

Voraussetzung für die Umsetzung solcher Großaufträge ist neben handwerklicher und technologischer Kompetenz vor allem die intensive Projektplanung mit dem Kunden. Gemeinsame Vor-Ort-Begehungen gehören ebenso dazu wie die detaillierte Analyse des künftigen Werkzeugeinsatzes.

Geschäftsführer Thomas Heinritz: "Unsere Leistung geht also deutlich über die reine Produktion von Anbauwerkzeugen hinaus. Der Projekterfolg beginnt für uns mit dem ersten Kundengespräch und der partnerschaftlichen Projektplanung, geht über die Konstruktion und Produktion und gipfelt im Einsatz des Anbauwerkzeugs, der unsere Kunden rundum zufriedenstellt."
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren