Sanspareil
Projekt

Die Sanspareiler Feuerwehr leistet ganze Arbeit

Die Sanspareiler Feuerwehr nimmt den Umbau des Gerätehauses in Angriff. Die Eigenleistung spart der Gemeinde Wonsees Zehntausende Euro.
Artikel einbetten Artikel drucken
Das Gerätehaus ist eingerichtet. Auch die Fahrzeughalle wird saniert. Foto: Alexander Hartmann
Das Gerätehaus ist eingerichtet. Auch die Fahrzeughalle wird saniert. Foto: Alexander Hartmann
+9 Bilder
Nicht den Löschschlauch, sondern Bohrmaschine und Maurerkelle haben die Wehrmänner im Wonseeser Ortsteil Sanspareil seit Monaten in der Hand. Über 1000 Stunden Freizeit haben sie schon geopfert, um dem Umbau des Gerätehauses voranzutreiben. "Wir haben dem Markt Wonsees versprochen, dass wir die Kosten mit unserer Eigenleistung reduzieren", sagt Kommandant Toni Städtler, der zu den vielen Helfern gehört, die Woche für Woche mit anpacken.


Schlauchturm wurde demontiert


Im Frühjahr 2016 wurde die Großbaumaßnahme gestartet. Sie war erforderlich geworden, weil das Dach des Gerätehauses marode war. Das Dach wurde abgerissen, der Schlauchturm demontiert.

Auch das Bushäuschen, das sich hinter dem Gebäude befunden hat und nicht mehr genutzt worden war, wurde beseitigt. "Die Schüler können sich künftig unter dem Vordach des Gerätehauses unterstellen", teilt Städtler mit.


Technikraum und digitale Sirene


Dort, wo das Wartehäuschen war, sind ein Anbau für sanitäre Anlagen und ein kleiner Technikraum entstanden. Auf dem Dach wurde eine neue Sirene installiert. "Es ist die erste digitale Sirene im Landkreis Kulmbach", so der Sanspareiler Kommandant.

Das Dachgeschoss wurde so ausgebaut, dass die Wehr dort einen kleinen Versammlungssaal einrichten kann. Das sei ein Wunsch der Wehr gewesen, sagt Toni Städtler. Sanspareil sei der einzige Ort im Marktgebiet, in dem es solch eine Versammlungsgelegenheit noch nicht gibt. "Wir haben ja auch kein Wirtshaus mehr. Zu Besprechungen sind wir deshalb immer in Wirtshäuser in Nachbarorten ausgewichen."


Wanderschaft hat bald ein Ende


Die Wanderschaft soll bald ein Ende haben. Spätestens Anfang kommenden Jahres wird der Umbau abgeschlossen, dessen Kosten sich auf über 130  000 Euro belaufen.

Dabei würde die Maßnahme der Marktgemeinde sicherlich um 30 000 bis 40 000 Euro teurer kommen, würden die vielen Arbeiten, die die Wehrkräfte selbst erledigen, an Firmen vergeben.


Das Lob des Bürgermeisters


"Es ist beachtlich, was in Sanspareil geleistet wird", lobt denn auch Bürgermeister Andreas Pöhner (CSU) das Engagement der Wehrmänner. Die seien keine "Schreibtischtäter", sondern Fachkräfte. "Beim Umbau des Gerätehauses sind Heizungsbauer, Elektriker und Maurer am Werk, die wissen, was sie machen."
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren