Kulmbach
Motorrad-Sternfahrt

Motorrad-Sternfahrt in Kulmbach: Biker, zieht euch warm an!

Die große Motorrad-Sternfahrt steht wettermäßig unter keinem guten Stern. Regen und einstellige Temperaturen sind gemeldet. Wie reagieren die Veranstalter?
Artikel einbetten Artikel drucken
Die Sonne soll zwar ein paar Stunden scheinen, aber zur Motorrad-Sternfahrt am kommenden Wochenende soll es kalt werden in Kulmbach. Auch mit Regen ist zu rechnen. Foto: Symbolbild Roland Weihrauch/dpa
Die Sonne soll zwar ein paar Stunden scheinen, aber zur Motorrad-Sternfahrt am kommenden Wochenende soll es kalt werden in Kulmbach. Auch mit Regen ist zu rechnen. Foto: Symbolbild Roland Weihrauch/dpa
+1 Bild
Über 40 000 Besucher wurden im vergangenen Jahr bei der großen Motorrad-Sternfahrt gezählt. Ob dieser Rekord am Wochenende, wenn die 16. Veranstaltung der oberfränkischen Polizei, des bayerischen Innenministeriums, der Stadt Kulmbach und der Kulmbacher Brauerei über die Bühne geht, noch einmal getoppt werden kann, ist zumindest mit Blick auf die Wetterprognosen fraglich.

Für Samstag, 23. April, melden die Auguren auf verschiedenen Internet-Portalen übereinstimmend unbeständiges Wetter bei 9 Grad tagsüber und 4 Grad nachts. Die Höchsttemperaturen fühlen sich, so die Vorhersagen, aber nur wie sieben Grad an. Es soll schwacher Nordwind wehen, frische Böen seien möglich. Es komme auch zu Niederschlägen (drei bis fünf Liter pro Quadratmeter), die Regenwahrscheinlichkeit betrage 78 Prozent. "Die Sonne scheint eine Stunde", heißt es beispielsweise auf wetter.de.

Der Sonntag schaut nicht viel besser aus. Die Temperaturen sollen noch etwas sinken (7 Grad/1Grad - gefühlt 4 Grad). Immerhin: Die Niederschlagswahrscheinlichkeit beträgt dafür "nur" 34 Prozent, und die Sonne scheint fünf Stunden lang.

Die Biker, die teilweise Anreisen von mehreren hundert Kilometern vor sich haben, sollten sich also warm anziehen. Und wie reagieren die Veranstalter auf die Prognosen?


"Wir sind eher optimistisch"

"Wenn ein Programmpunkt abgesagt oder verschoben werden muss, dann wird das eine kurzfristige Entscheidung sein", sagt Pressesprecher Alexander Czech vom Polizeipräsidium Oberfranken. Natürlich, so Czech, sei die gesamte Sternfahrt wetterabhängig, konkrete Maßnahmen seien bislang aber nicht geplant. "Wer weiß, ob das Wetter tatsächlich so schlecht wird, wie es angekündigt ist. Letztes Jahr hat es beim Korso durch die Stadt auch etwas getröpfelt, und trotzdem waren tausende Menschen da. Wir sind da eher etwas optimistisch", so der Pressesprecher.

Auch Innenminister Joachim Herrmann wird wohl dem Wetter trotzen. Er dürfte - wie immer - am Sonntagfrüh mit der Erlangener Gruppe starten. Czech: "Etwas Gegenteiliges ist bislang nicht bekannt."

Ähnlich wie der Polizeipressesprecher äußert sich Organisator Michael Schmid von der Kulmbacher Brauerei: "Ich denke, es wird nicht so dramatisch sein, wie es momentan dargestellt wird. Und die Biker sind relativ eisenbereift. Gut anziehen, fortgehen feiern - das ist letztendlich unsere Ansage."


Sonnen- oder Regenschirme?

Natürlich, so Schmid, hoffe man, dass der Herrgott ein Einsehen hat, konkrete Vorkehrungen seien seitens der Brauerei aber nicht getroffen worden. Die Messestände seien ohnehin überdacht, und die Sonnenschirme auf dem Gelände könnten umfunktioniert werden. "Bei einem Open Air bleibt aber immer ein Restrisiko."
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren