Brand nach Stichflamme

Feuerwehreinsatz bei der Kulmbacher Firma CoMI

Eine Stichflamme schlug bei der Produktion von Industrietinte aus einer Abfüllmaschine. Ein Mitarbeiter erlitt Verbrennungen.
Gefahr gebannt: Feuerwehrleute und Mitarbeiter der Firma CoMI besichtigen die Produktionshalle, wo eine Abfüllmaschine für Industrietinte gebrannt hatte. Foto: Stephan Tiroch
 
von STEPHAN TIROCH
Feueralarm bei der Kulmbacher Firma CoMI in der E.-C.-Baumann-Straße: Am Dienstag um 15 Uhr stand in der Produktionshalle, wo Kodierungs- und Markierungstinten für die Industrie hergestellt werden, eine Abfüllmaschine in Flammen.

Bis die Feuerwehr eintraf, war es den Beschäftigten bereits gelungen, das Feuer zu löschen. Es bestand Explosionsgefahr, da bei der Tintenproduktion mit alkoholhaltigen Stoffen gearbeitet wird.

Wie die Polizei mitteilt, entstand eine Verpuffung, als ein Mitarbeiter eine Flüssigkeit in einen Bottich umfüllte, welche zu dem Brand geführt hat. Der Mitarbeiter erlitt Brandverletzungen am Unterarm und wurde zur ärztlichen Versorgung ins Klinikum Kulmbach verbracht.

Ein zweiter Mitarbeiter konnte den Brand mit einem Pulverlöscher löschen. Er erlitt einen leichten Schock. Neben dem Produktionsraum wurde auch der Herstellungsbottich in Mitleidenschaft gezogen. Der Sachschaden wird auf mehrere Tausend Euro geschätzt.

Um 16 Uhr konnte die Feuerwehr wieder abrücken. Die E.-C.-Baumann-Straße war während des Einsatzes zeitweise gesperrt.

zum Thema "Blaulicht"

Newsletter kostenlos abonnieren
Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.