Kronach
Hallenfussball

TSV Mönchröden ist Kreismeister

Der Bezirksligist setzte sich im Endspiel gegen den TSV Sonnefeld mit 4:3 nach Verlängerung durch.
Artikel einbetten Artikel drucken
Der TSV Mönchröden (hellblaue Trikots) wurde Hallenkreismeister vor dem TSV Sonnefeld. Mit im Bild (stehend von links) Spielgruppenleiter Frank Börner, Thomas Hüttl (Trainer), KSL Egon Grünbeck, Marcel Pavel (Co-Trainer), Hans-Joachim Lieb (Präsident, alle Mönchröden), Peter Ambrosius (Betreuer Sonnefeld), Spielgruppenleiter Georg Skliwa, Phillip Goller (Lotto Bayern) und stellvertretender Landrat Gerhard Wunder. Vorne links Peter Marscheider (Vizepräsident TSV Mönchröden). Fotos: Heinrich Weiß
Der TSV Mönchröden (hellblaue Trikots) wurde Hallenkreismeister vor dem TSV Sonnefeld. Mit im Bild (stehend von links) Spielgruppenleiter Frank Börner, Thomas Hüttl (Trainer), KSL Egon Grünbeck, Marcel Pavel (Co-Trainer), Hans-Joachim Lieb (Präsident, alle Mönchröden), Peter Ambrosius (Betreuer Sonnefeld), Spielgruppenleiter Georg Skliwa, Phillip Goller (Lotto Bayern) und stellvertretender Landrat Gerhard Wunder. Vorne links Peter Marscheider (Vizepräsident TSV Mönchröden). Fotos: Heinrich Weiß
+3 Bilder

Die Vereine aus dem Landkreis Kronach konnten gestern ihren Heimvorteil nicht nutzen. Bei der Hallenkreismeisterschaft der Herren standen im Gegensatz zum Vorjahr diesmal zwei Mannschaften aus dem Kreis Coburg im Endspiel, das der TSV Mönchröden durch ein 4:3 nach Verlängerung gegen den TSV Sonnefeld für sich entschied.
Beide Finalisten sind für die Bezirksmeisterschaft qualifiziert, die am 21. Januar erneut in Kronach stattfindet. Dritter im Bunde aus dem Spielkreis 2 ist der FC Stockheim, der das Spiel um Platz 3 überraschend mit 3:0 gegen den SV Friesen gewann. Außerdem nehmen die jeweils drei besten Teams bei den Hallenmeisterschaften in den Kreisen 1 und 3 sowie der TuS Schauenstein als Meister der Futsal-Bezirksliga daran teil.
Die Dreifachhalle am Kronacher Schulzentrum war gestern einmal mehr sehr gut besucht. Rund 500 Zuschauer mussten ihr Kommen nicht bereuen, denn sie sahen ein spannendes und teilweise auch hitziges Turnier, bei dem die Schiedsrichter André Denzlein, Sebastian Börner, Alper Yürük und Altan Yürük alle Hände voll gefordert waren, vor allem in einem Vorrundenspiel mit zwei Platzverweisen.


Gruppe A

Der FC Mitwitz hatte sich trotz starker Konkurrenz sehr wohl ausgerechnet, zumindest wieder ins Finale einzuziehen. Doch bereits im Auftaktspiel gegen den Bezirksliga-Konkurrenten TSV Mönchröden gab es eine unnötige Niederlage. Unnötig deshalb, weil die Steinachtaler eine Großchancen zur Führung liegen ließen und quasi im Gegenzug das entscheidende 0:1 kassierten. Als sie dann auch noch gegen den TSV Sonnefeld mit 1:3 den Kürzeren zogen und kurz drauf die "Mönche" den TSV Marktzeuln besiegten, war das Halbfinale außer Reichweite.
Besser machte es der TSV Steinberg, der nach dem 1:0-Erfolg gegen Mitwitz sogar eine kleine Chance zum Einzug ins Halbfinale hatte. Voraussetzung dazu wäre ein Sieg gegen den TSV Mönchröden gewesen, doch die "Mönche" waren durch zwei Treffer in der Schlussminute mit 2:0 erfolgreich und kamen ebenso weiter wie der Landesligist Sonnefeld. Der TSV Marktzeuln wurde Dritter vor Steinberg und dem FC Mitwitz.


Gruppe B

Erwartungsgemäß belegte der SV Friesen den ersten Platz. Dabei hatte der Landesligist nach dem 4:0 gegen Burgkunstadt gegen den SV Türk Gücü Neustadt durchaus Probleme. Der Gegner vergab sogar zwei Zehnmeter, ehe es die Friesener durch David Daumann, der zweimal vom Punkt traf, besser machten. Schon nach dem 1:0 lagen bei den Neustadtern die Nerven blank, und sie kassierten nach einer Tätlichkeit zunächst eine Rote Karte und kurz darauf auch noch "gelb-rot".
Den zweiten Platz hinter den Friesenern sicherte sich der FC Stockheim, der nach dem 1:0 gegen Türk Gücü durch einen 2:1-Derbysieg gegen den TSV Neukenroth fast schon alles klar machte. Der Siegtreffer fiel hier vier Sekunden vor Schluss durch René Schubart. Auch gegen Friesen kassierte der TSV Neukenroth in den Schlusssekunden noch einen Treffer, so dass auch mehr als der beachtliche dritte Platz möglich war. Nichts zu melden hatten der SV Türk Gücü Neustadt und der FC Burgkunstadt, der immerhin im letzten Gruppenspiel noch zu einem Unentschieden kam.


Halbfinale

TSV Mönchröden -
FC Stockheim 2:0

Der spätere Hallenmeister stellte bereits nach wenigen Sekunden durch ein Tor von Marc Werner die Weichen auf Sieg. Murat Kirtay machte mit dem 2:0 alles klar. Vor dem eigenen Tor ließen die "Mönche" so gut wie nichts zu.
TSV Sonnefeld -
SV Friesen 2:1

Mit einem Gewaltschuss brachte Tayfun Özdemir die Sonnefelder in Führung (2.). Der SV Friesen zeigte sich unbeeindruckt und glich durch Benni Queck aus (4.). Als bei einem Freistoß die Friesener Mauer nicht gut stand, traf Aykut Civelek zum 2:1 ins kurze Eck (5.). Spannend wurde es in der Schlussminute, als die Friesener ihren Torwart gegen einen zusätzlichen Feldspieler tauschten. Zweimal lag noch der Ausgleich in der Luft, vor allem als Marco Haaf die Latte traf.

 


Spiel um Platz 3

FC Stockheim - SV Friesen 3:0
Die Stockheimer versteckten sich keineswegs und spielten von Anfang an mutig nach vorne. Lohn war das 1:0 durch Leon Bienlein, der aus spitzem Winkel traf (5.). Danach hatte es der SV Friesen schwer, sich gegen die kompakte Abwehr der "Bergleute" Chancen zu erspielen. Diese erhöhten durch einen Volleyschuss von Michael Hanke (10.) und durch Robin Tögel (12.) sogar noch auf 3:0.

 

 


Endspiel

TSV Mönchröden -
TSV Sonnefeld 4:3 n. V.

In der ersten Halbzeit tat sich vor beiden Toren nicht viel. Dann brachte Daniel Puff den TSV in Führung (10.), doch Özdemir schoss die Sonnefelder 15 Sekunden vor Schluss doch noch in die Verlängerung. Hier besorgten Werner und Malaj innerhalb von 60 Sekunden das 3:1 für die "Mönche". Civelek glich kurz vor und durch einen Strafstoß kurz nach dem letzten Wechsel zum 3:3 aus, ehe Jannik Späth mit einer Einzelaktion die Mönchrödener jubeln ließ.
Die Siegerehrung führten Kreisspielleiter Egon Grünbeck und stellvertretender Landrat Gerhard Wunder durch und überreichten den Pokal an die siegreiche Mannschaft. Außerdem gab es Antrittsprämien und Sachpreise für alle Teams sowie Geldpreise für die vier Halbfinalisten. Zum besten Spieler des Turniers wurde Aykut Civelek (TSV Sonnefeld) gewählt, der auch den Pokal als bester Torschütze erhielt. Bester Torwart war Andreas Scherbel vom FC Stockheim, fairste Mannschaft der TSV Neukenroth mit lediglich vier Fouls.

 

Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren