Kronach
Schach

Regionalliga: Nico Herpich rettet Kronacher SK den Punkt

Nur zu siebt war der Kronacher SK beim Favoriten in Rottendorf angetreten. Doch der junge Kronacher Nico Herpich sorgte am Ende für eine Überraschung.
Artikel einbetten Artikel drucken
Nico Herpich (links) von Kronacher SK riss seine verloren geglaubte Partie gegen den erfahrenen Gegner Anton Halbich noch herum und sicherte mit seinem Sieg das Mannschaftsunentschieden.  Foto: Hans-Gerhard Neuberg
Nico Herpich (links) von Kronacher SK riss seine verloren geglaubte Partie gegen den erfahrenen Gegner Anton Halbich noch herum und sicherte mit seinem Sieg das Mannschaftsunentschieden. Foto: Hans-Gerhard Neuberg
Einen Dämpfer im Kampf um den Aufstieg musste der TSV Rottendorf hinnehmen. Der Tabellenzweite kam gegen die Mannschaft des Kronacher SK in der Regionalliga über ein Unentschieden nicht hinaus. Dabei standen dem SK kurzfristig lediglich sieben Spieler zur Verfügung. Die Kronacher sind trotz des überraschenden Erfolges in der Tabelle abgerutscht. Der SC Kitzingen zog vorbei, so dass sich der SK nun den vierten Platz mit dem FC Marktleuthen teilen muss. Beide Teams haben nach sechs Spielen die gleiche Mannschafts- und Brettpunktzahl.

TSV Rottendorf - Kronacher SK 4:4

Die aufgrund einer kurzfristigen Erkrankung ihres Spitzenspielers nur zu siebt angetretenen Kronacher kamen in Rottendorf zu einem unerwarteten Punktgewinn. Da das erste Brett unbesetzt blieb, lag der KSK bereits nach einer Stunde zurück.

Gerade als Hans Schmierer die Eröffnungsprobleme gelöst zu haben schien, gelang dem Rottendorfer Mannschaftsführer Günther Schmitt ein Bauerndurchbruch am Damenflügel, den der Kronacher nicht mehr parieren konnte.

Gilbert Rebhan lieferte sich mit Tom Haasner eine offene Kampfpartie mit gegenseitigen Rochaden und nahm in unübersichtlicher Stellung ein gegnerisches Remisangebot an. Auch Frank Baumgärtner spielte bei seinem ersten Einsatz in der Ersten gegen Christoph Sonneberg eine Partie mit offenem Visier, die ebenfalls mit einer Punkteteilung endete.

Mannschaftsführer Edgar Stauch hatte mit unorthodoxer Eröffnungswahl seinen Gegner Matthias Königer bereits in die Defensive gedrängt, musste sich aber letztlich mit dem halben Punkt begnügen.

Eine Partie wie aus einem Guss gelang Alex Becker gegen Heiko Richter. Der Kronacher setzte seinen Gegner von Anfang an unter Druck und siegte souverän nach mehreren Bauergewinnen im Springerendspiel. Andreas Murmann schien dank forschem Angriffsschach dem Sieg nahe, musste dann aber eine Abwicklung in ein Turmendspiel zulassen und teilte mit Andrey Bobrov den Punkt.

Den Höhepunkt steuerte Nico Herpich bei. Zunächst mit einem Bauern im Rückstand, verteidigte sich der junge Kronacher zäh. Als sein erfahrener Gegner Anton Halbich dann unter Qualitätsopfer seine Freibauern zum Laufen bringen wollte, brachte der Kronacher seinen Kontrahenten in Zugzwang und führte seine Mehrqualität anschließend sicher zum Sieg.

Ergebnisse: Ostermeyer - T. Becker 1:0 (kl.), Königer - Stauch remis, Richter - A. Becker 0:1, Haasner - Rebhan remis, Bobrov - Murmann remis, Schmitt - Schmierer 1:0, Sonnenberg - Baumgärtner remis, Halbich - Herpich 0:1. es/hn
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren