Friesen
Fussball

Armin Eck muss erneut umbauen

Der SV Friesen als Aufsteiger in die Landesliga Nordost trifft am Freitag um 19 Uhr auf die SpVgg Bayreuth II.
Artikel einbetten Artikel drucken
Mit seinem ersten Saisontor stellte Heimkehrer Marcel Lindner (rechts), hier im Spiel gegen den SC 04 Schwabach, den 1:0-Sieg des SV Friesen bei der SpVgg Erlangen sicher. Foto: Heinrich Weiß
Mit seinem ersten Saisontor stellte Heimkehrer Marcel Lindner (rechts), hier im Spiel gegen den SC 04 Schwabach, den 1:0-Sieg des SV Friesen bei der SpVgg Erlangen sicher. Foto: Heinrich Weiß
Am Wochenende steht bereits der vierte Spieltag der Landesliga Nordost auf dem Programm. Er wird am Freitagabend Abend mit vier Partien eingeläutet. Dann ist auch der SV Friesen im Einsatz, der ab 19 Uhr die SpVgg Bayreuth II empfängt.
Das Ziel für die Schützlinge von Armin Eck ist klar: Es soll im zweiten Anlauf der erste Heimsieg gelingen. Gegen den SC 04 Schwabach mussten die Friesener bei der Heimpremiere noch Lehrgeld bezahlen. Dagegen lief es in den beiden Auswärtsspielen deutlich besser, denn da waren sie jeweils mit 1:0 erfolgreich. Das bedeutet im Moment sechs Punkte und Platz 6 - eine Ausbeute, die sich auf jeden Fall sehen lassen kann.
Ob diese Bilanz ausgebaut werden kann? Armin Eck warnt jedenfalls vor den Bayreuthern. "Wir erwarten eine junge, spiel- und laufstarke Mannschaft, die zuletzt gegen die stark eingeschätzten Feuchter verdient einen Punkt geholt hat und wohl mit dem einen oder anderen Akteur aus dem Regionalliga-Kader antreten wird."
Nach drei Spielen ist die Bayreuther "Zweite" noch ungeschlagen, hat aber auch noch nicht gewonnen. Daheim gab es ein 1:1 gegen Selbitz und ein 2:2 gegen Feucht und auswärts ein 1:1 in Baiersdorf. Mit drei Zählern liegt der aktuelle Gast auf dem zwölften Platz.
Doppelt so viele Punkte hat der SV Friesen, der nach dem Sieg in Erlangen mit viel Rückenwind in die Partie gehen sollte. Allerdings muss der Trainer erneut umstellen. Niklas Wiebach ist in Urlaub und wird in den nächsten drei Spielen fehlen. Außerdem kann Hannes Nützel, der am Sonntag mit einer Schulterprellung ausgewechselt werden musste, nicht auflaufen. Dafür ist Andreas Baier nach überstandener Krankheit wieder an Bord. Armin Eck: "Und die Jungen brennen darauf, in die Bresche zu springen und zu zeigen, was sie können."
Sollte den Friesenern, in der abgelaufenen Bezirksliga-Saison immerhin das mit Abstand stärkste Heimteam, ein Dreier gelingen, würden sie sich vorerst in der Spitzengruppe festsetzen. Zur vorübergehenden Tabellenführung würde es aber wohl nicht reichen, denn die SG Quelle Fürth hat es mit den noch punktlosen Veitsbronnern zu tun.
Der Blick auf die Tabelle ist für Armin Eck allerdings im Moment noch nicht wichtig. "Es ist ganz schwer, die bisherigen Ergebnisse einzuordnen. Überraschungen sind fast schon an der Tagesordnung." Vielmehr geht es für ihn darum, sich weiterhin in der Landesliga zu akklimatisieren und jede Chance zu nutzen, um weitere Punkte zu sammeln.
SV Friesen: Klier/T. Lindner - M. Lindner, Baier, Münch, Altwasser, Sesselmann, Haaf, Scholz, Daumann, Schubert, Firnschild, Rödel, Müller, Zapf, Queck, Gehring.
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren