Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Technik

Schleppertreffen in Tschirn: Die Maschinen standen im Mittelpunkt

Die Schlepperfreunde Tschirn luden am Wochenende zum mittlerweile 14. Schlepper- treffen ein. Es nahmen allerdings weniger Fahrzeuge teil als im Vorjahr.
Die verschiedensten Traktoren waren am Sonntag bei der Rundfahrt durch Tschirn zu bestaunen. Vor dem Start und nach der Rundfahrt wurden die zum Teil historischen Fahrzeuge in "Reih und Glied" am Festplatz aufgestellt. Foto: Michael Wunder
 
von MICHAEL WUNDER
Auch die 14. Auflage des Schleppertreffens in Tschirn war bei bestem Wetter wieder ein voller Erfolg. Bei idealen äußeren Bedingungen nahmen zwar weniger Fahrzeuge als in den Vorjahren teil, dennoch fand die Veranstaltung auch unter rückläufigen Besucherzahlen guten Anklang. Denn an der Rundfahrt beteiligten sich 95 Gefährte - überwiegend alte Traktoren, aus Thüringen.


Klinger in Doppelfunktion

Peter Klinger begrüßte die Gäste als Bürgermeister und für die Schlepperfreunde in "Doppelfunktion". Der einprägsame Sound war bei den Traktoren sowie weiteren Fahrzeugen wie "Unimog", "MB Trac" oder einem alten Rettungsfahrzeug ein Genuss in den Ohren. Die Traktoren, Bulldogge, Schlepper und Unimogs von den unterschiedlichsten Herstellern konnten vor und nach der Rundfahrt auf dem Festplatz besichtigt werden.


Mähen wie vor 50 Jahren

Am späten Nachmittag gab es auch eine Vorführung. Unter dem Motto "Futterernte früher und heute" schloss sich am späten Nachmittag eine Vorführung auf einen nahe gelegenen Feld an. Die Gäste konnten dabei sehen, wie vor rund 50 Jahren gemäht, gewendet und geschwadert sowie das Futter eingefahren wurde - und wie dies heute mit modernen Maschinen im Frankenwald geschieht.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.