Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Tradition

Mitten in der "fünften Jahreszeit"

Von der Oberen Stadt aus zogen die Kronacher Schützen zusammen mit befreundeten Schützenvereinen und Musikkapellen zur Hofwiese.
Schützenkönig Matthias Kümmet durfte beim traditionellen Schützenauszug natürlich nicht fehlen. Foto: Barbara Herbst
 
von MARIAN HAMACHER
Diesmal spielte das Wetter mit. Während der Himmel am Donnerstag nur wenige Minuten nach dem Anstich zum 429. Kronacher Freischießen seine Schleusen öffnete und die Hofwiese durchnässte, hielt sich der Regen am Sonntag freundlich zurück.

So durften sich die Teilnehmer des traditionellen Schützenauszugs mehr oder weniger trockenen Fußes auf den Weg von der Oberen Stadt in Richtung Festplatz machen. "Wenn ich die vielen Menschen sehe, die sich hier auf dem Marktplatz versammelt haben, zeigt mir das, dass das Freischießen beileibe nicht nur uns Einheimische in den Bann zieht", sagte Bürgermeister Wolfgang Beiergrößlein (FW), bevor sich die Schützen auf den Weg machten. "Für uns Kronacher ist es schlichtweg unsere fünfte Jahreszeit."

Diese feierte die Kronacher Schützengesellschaft bei ihrem Auszug zusammen mit 19 befreundeten Schützenvereinen und elf Musikkapellen. Lange mussten die zahlreichen Zuschauer, die an den Straßenrändern den Festzug verfolgten, nicht auf die amtierenden "Majestäten" warten. Sowohl Vogelkönig Konstantin Mayr als auch Schwanenkönigin Caroline Stützinger, Schützenkönigin Daniela Hempfling-Kaiser oder Schützenkönig Matthias Kümmet mischten gleich an der Spitze des Zuges mit.


Lösung für die Zukunft

In seiner Ansprache ging der Bürgermeister auch noch einmal auf den Rechtsstreit um die Betriebszeiten des Freischießens ein. Der endete bekanntlich mit einer Einigung, die allerdings nur für dieses Jahr gilt (wir berichteten). Er danke ausdrücklich allen Beteiligten "für das Aufeinanderzugehen und die Kompromissbereitschaft", so Beiergrößlein. "Untereinander zu reden, ist viel zielführender, als übereinander zu reden."

Nun wünsche er sich, dass in kommenden gemeinsamen Gesprächen auch eine Lösung für die Zukunft gefunden wird, die allen Interessen gerecht wird.

zum Thema "Kronacher Freischießen"

Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.