Kronach
Schau

Galerie "Einblicke" zeigt Mike-Rose-Werke

Am 20. September (18 Uhr) wird Ingo Cesaro eine neue Ausstellung mit Bilder und Zeichen von Mike Rose eröffnen.
Artikel einbetten
Eines von vielen Werken von Mike Roseprivat
Eines von vielen Werken von Mike Roseprivat
+1 Bild
Mit dieser Ausstellung zeigt Cesaro Arbeiten von seinem Freund Mike Rose, der 1932 in Niedersachsen geboren und 2007 in Bamberg verstarb. Die Auswahl der Exponate besorgte Ivo Rose, der Sohn von Mike Rose.
Mike Rose volontierte 1959 als Bühnenbildern im Festspielhaus Bayreuth und wird dann Bühnenbildner am Bamberger Theater. Um seine künstlerische Arbeit unabhängiger zu machen, studierte er 1965/66 Pädagogik und später noch Sonderpädagogik. 1979 fand eine große Retrospektive in der Bamberger Residenz statt.
Ansätze zur abstrakten Kunst finden wir im Werk von Mike Rose seit 1957 mit dem Weg über den geometrischen Bereich. Es folgte eine Phase der Materialbilder.
1964 bis 1972 kommt Schrift in die Bilder, teilweise über das Lesbare hinaus. In dieser Zeit entstehen "Gemalte Collagen". Ab 1972 wendet er sich der avantgardistischen Bewegung des Lettrismus zu. Diese Kunstrichtung aus Frankreich arbeitet mit individuellen neuartigen Schriftzeichen, Alphabete und Lauten. Die Lettern stehen im übertragenen Sinne als Symbol für Kreativität. Rose war der wichtigste Vertreter des Lettrismus in Deutschland.

In der Zeit zwischen 1985 bis 1995 entstehen nach einer Griechenlandreise multidimensionale Raumbilder. Es folgt die Phase "Emotinales". Auch Mike Roses letzte Bilder "Ins Licht gehen" von 2006 zeugen von einer tiefen Emotionalität, Auseinandersetzung mit Gewesenem und einer reichen Farblichkeit. Es ist so, als ob er seine ganze Lebensessenz in diese letzten Bilder gelegt hat.

Obwohl der Maler Mike Rose mit Lettern- und Zeichenbilder überwiegend identifiziert wird, dürfen wir das Thema "Raum", als wichtigen Teil, bei seiner künstlerischen Arbeit und deren Bewertung nicht übersehen. Nicht vergessen zu erwähnen ist seine Galerie "studio M", die er von 1973 bis 1987 betrieb. Es war die erste Galerie in Bamberg für zeitgenössische Kunst. Einmal im Monat holte er wichtige Maler nach Bamberg: Ganz sicher ein vielseitiger Künstler, der Spuren hinterlassen hat.

Auch schriftstellerisch war Mike Rose tätig. Nicht zu vergessen auch sein "Unbuch", in dem es um die Konsequenz als Künstler und Mensch ging, die er auch lebte. Er schuf auch 1981 Kalligrafien zu Cesaros erster Haiku-Buch-Veröffentlichung in Deutschland "Der Goldfisch im Glas redet und redet" im Dr. Bachmaier-Verlag München.
Alle Kunstfreunde sind zu dieser Ausstellungs-Eröffnung in die Galerie "Einblicke" im Servicezentrum des Finanzamtes Kronach, Melchior-Otto-Platz 10, recht herzlich eingeladen. red
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren