Mit Traktoren hat er schon seit frühester Kindheit zu tun. Damals wurden sie als Arbeitsmaschine in der elterlichen Landwirtschaft eingesetzt. Heute nutzt Renk seinen kleinen Schlepper in der Freizeit. "Ich kann mich noch gut erinnern, als wir mit dem 20 PS starken Fendt Dieselross aufs Feld gefahren sind", blickt er zurück. Bereits vor 30 Jahren habe man die Nebenerwerbslandwirtschaft aufgegeben und die Flächen verpachtet. Seitdem wird der Traktor als Zugmaschine für den "Hausgebrauch" eingesetzt.
Sein Traktor aus dem Baujahr 1956 ist weitgehend im Urzustand und wird vom Besitzer auch nicht groß "aufgemotzt". "Ich bin kein Freund des Hochglanzes, deshalb sollten die Gebrauchsspuren einer 55 Jahren alten Maschine als normal angesehen werden", meint Michael Renk.
Die Schlepperfreunde Tschirn hob er 2003 mit aus der Taufe. Er war eines der 36 Gründungsmitglieder. Heute hat der Verein bereits mehr als 160 Mitglieder in seinen Reihen. Der Höhepunkt im jährlichen Veranstaltungskalender des Vereins ist zweifelsohne das Schleppertreffen mit Traktorrennen und Rundfahrt. Dazu laden die Schlepperfreunde am kommenden Wochenende wieder ein.

Viele Vorbereitungen


Mit dabei sein wird auch wieder Michael Renk. Der Zeugwart, der das Vereinsinventar pflegt, hat bereits im Vorfeld die Schilder angebracht, die auf das große Event in Tschirn hinweisen. "Rund sechs Wochen vorher hole ich die Tafeln aus meiner Scheune, aktualisiere das Datum und stelle sie an den Ortseingängen auf", erklärt Michael Renk. Hilfreich stehen ihm dabei sein Sohn und seine Frau zur Seite. Beim Fest selbst ist Michael Renk für das Kennzeichnen und Beschildern der Rundfahrt und der Parkplätze zuständig. Auch die Einweisung der Parkplätze gehört seit Jahren zu seinen Aufgabenbereich.
"Weil mir die ganze Sache Spaß macht, habe ich meinen Jahresurlaub so gelegt, dass ich während dieser Zeit daheim bin und vom Aufbau bis zum Abbau voll hinter der Veranstaltung stehe", sagt der 60-Jährige. "Ich bin dann flexibel und springe ein, wo ich gebraucht werde", fügt er hinzu. Auch bei den auswärtigen Treffen, an denen sich die Schlepperfreude beteiligen, ist Michael Renk meist mit seinen Fendt Dieselross dabei.

Rennen Am kommenden Samstag steht nach der Bierprobe "Der große Preis von Tschirn" an. Ab 18 Uhr drehen die Traktoren in zwei Klassen ihre Runden auf einer Wiese hinter dem Festplatz. Neu in diesem Jahr ist dabei, dass zwei Fahrzeuge auf zwei parallel gesteckte Parcours gegeneinander antreten. Der Schnellere kommt eine Runde weiter, während der Verlierer ausscheidet. Für 21 Uhr sind die Siegerehrung im Festzelt und die Vorstellung der neuen Bulldogkönigin vorgesehen.

Rundfahrt Am Sonntag treffen die Traktoren, Bulldogs und Schlepper ab 9.30 Uhr ein. Sie sind dann bis zum Start der Rundfahrt um 13.30 Uhr auf dem Festplatz zu besichtigen. Für 15.30 Uhr ist eine große Vorführung von "Acker-Giganten der Neuzeit" zu bestaunen. Gleichzeitig findet ein Vergleich zwischen großen, neuen und kleinen, alten Geräten statt. Auch wird für die Kinder ein abwechslungsreiches Programm geboten.