Kronach
Einführung

Bei der neuen Schulrätin steht der Mensch im Mittelpunkt

Kerstin Zapf ist am Mittwoch im Landratsamt in ihre neues Amt als Kronacher Schulrätin eingeführt worden.
Artikel einbetten Artikel drucken
Uwe Dörfer ließ Blumen sprechen. Er gratulierte der neuen Schulrätin Kerstin Zapf herzlich. Foto: Veronika Schadeck
Uwe Dörfer ließ Blumen sprechen. Er gratulierte der neuen Schulrätin Kerstin Zapf herzlich. Foto: Veronika Schadeck
+3 Bilder
Die Stimmung bei Festakt im Landratsamt war heiter. Man merkte, dass Kerstin Zapf von ihren "einstigen Kollegen" als künftige Vorgesetzte geschätzt wird. Gestern hat sie Abteilungsleiter Klemens M. Brosig von der Regierung von Oberfranken in ihr neues Amt als Schulrätin eingeführt. Sie tritt somit die Nachfolge von Mario Schmidt an. Schülerband und Schülerchor der Gottfried-Neukam-Mittelschule sorgten für die passende Musik.


Auf Augenhöhe


Die Schulrätin betonte in ihrer Rede, wie sie sich ihre Arbeit vorstellt. Sie wolle nicht die Zahlen und Fakten, sondern den Menschen in den Mittelpunkt ihres Wirkens stellen. Sie wünsche sich mit den Lehrern und Schulleitern eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe. Diese soll von Offenheit, gegenseitigem Respekt und Wertschätzung geprägt sein. "Nur so können die richtigen Entscheidungen getroffen werden."

Ihre bisherige und künftige berufliche Laufbahn verglich die Kulmbacherin mit einem Baum. An ihren bisherigen Wirkungsstätten an den Schulen in Mitwitz und Teuschnitz hätten ihre Wurzeln reifen dürfen. Sie habe Menschen getroffen, die sie prägten. Viele neue Bewährungsfelder haben sie erhalten, mittlerweile seien Äste entstanden. "Nun soll der Baum weiter wachsen und Früchte tragen, nur auf eine andere Art und Weise", betonte sie. Zapf fragte die anwesenden Schulleiter und Lehrer: "Habt ihr euch überlegt, was ihr euch von mir erwartet?"


Große Kompetenz


Sowohl Uwe Dörfer, der künftig in Coburg als Schulrat tätig sein wird, als auch Klemens M. Brosig bescheinigten Kerstin Zapf nicht nur ein überdurchschnittliches Engagement, das weit über die Aufgaben einer Schulleiterin hinausging. Sie hoben auch deren Kompetenz für ihre künftige Funktion hervor. Für beide steht außer Frage, dass die 42-Jährige die Schullandschaft mit geprägt hat.

Zehn Jahre war Kerstin Zapf Schulleiterin in Teuschnitz, zuvor wirkte sie an der Schule in Mitwitz. Dort legte die 42-Jährige auch ihr zweites Staatsexamen ab. Als Leiterin hat sie an der Teuschnitzer Schule das Profil Inklusion angelegt. Das heißt: Dort war Verschiedenheit Normalität. Weiterhin hat sie die Bildungseinrichtung als Umwelt- und Gesunde Schule etabliert. Im Rahmen von "Sinus" an Grundschulen wurde der mathematische und naturwissenschaftliche Grundschulunterricht weiter entwickelt.


"Positiv denkender Mensch"



Brosig sprach auch von zahlreichen Fortbildungsmaßnahmen und Workshops, an denen Kerstin Zapf teilgenommen hat.

Uwe Dörfer bezeichnete Kerstin Zapf als einen positiv denkenden Menschen, der Kinder möge. Im Hinblick dessen, dass die Kulmbacherin jeweils in Kronach und Kulmbach eine halbe Stelle als Schulrätin besetzt, meinte er: "Es wird nicht einfach für Dich werden."

Für Landrat Klaus Löffler indes stand fest: "Du hast Spuren in der Schulfamilie hinterlassen." Er sprach davon, dass die Schulrätin ebenso wie viele andere Pädagogen den Kindern nicht nur Wissen sondern auch Zukunftsperspektiven vermittele. Und: "Ich freue mich sehr, dich in unserem Haus begrüßten zu dürfen!"
Die Glückwünsche seitens des Lehrerkollegiums überbrachte Personalratsvorsitzender Reinhard Horn. Er hoffte auf eine vertrauensvolle Offenheit zum Wohle der Kinder und der Schullandschaft.
Ihre Glückwünsche überbrachte auch die Schulleiterin von Küps, Silvia Krüger. Gleichzeitig bedankte sie sich bei ihrem "Chef" Uwe Dörfer. Und dieser war überrascht, als ihn einige Lehrer aus der Gottfried-Neukam-Mittelschule mit einem eigens für ihn komponierten Song überraschten. Darin hieß es unter anderem: "Falls es dir in Coburg nicht gefällt, wir nehmen dich gebraucht zurück."


Stelle ist ausgeschrieben


Wie zu erfahren war, wird in Kronach der Schulrat mit 1,5 Stellen besetzt. Die Nachfolge von Uwe Dörfer steht noch nicht fest. Die Stelle ist ausgeschrieben.
Verwandte Artikel
Verwandte Fotoserien
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren