Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Benefizkonzerte

"Wo bist du Gott?"

Der Chor Spirit Voices aus der Pfarrei "Maria Geburt" Glosberg tritt an den Adventssonntagen zwei und vier in Reitsch bzw. Teuschnitz auf.
Den Chor Spirit Voices aus Glosberg dibt es nunmehr 25 Jahren. Im Advent stehen zwei Auftritte an. Foto: privat
 
von HEIKE SCHÜLEIN
Am kommenden Sonntag, 4. Dezember, ist der Chor Spirit Voices um 17 Uhr in der Heilig-Kreuz-Kirche in Reitsch und am Sonntag, 18. Dezember, um 16 Uhr in der Kirche "Maria Himmelfahrt" Teuschnitz zu Gast.


Auch einige neue Lieder

Dabei werden neben den bekannten Liedern, zum Teil neu arrangiert, auch einige neue Lieder zu hören sein. Die Chorleitung - Andrea Hart und Georg Kestel - haben intensiv mit den Sängerinnen und Sängern geprobt, um im Jahr des 25. Jubiläums ein würdiges Programm anzubieten.
"Wo bist du Gott?" lautet auch der Titel eines neuen Liedes, in dem es in einer Strophe heißt: "Wo bist du Gott in all den Kriegen, in dem Wahn von Macht und Geld, wo bist du Gott in den Schrei nach Frieden, wo wenn Unheil dich ereilt?" Doch das Lied bleibt nicht bei dieser Frage stehen, sondern greift die Sehnsucht im Advent auf: Maranatha - aramäisch - heißt sinngemäß: "Unser Herr wird kommen" - und damit die Hoffnung auf die Erfüllung der Sehnsüchte aller Menschen. Darum geht es unter anderem in Liedern wie "Ich glaube" (von Udo Jürgens), Halleluja (von Leonard Cohen mit deutschem Text) oder "Frieden in der Welt" (Musik aus "Gabrielas Song").


"Gott macht sich ganz klein"

Eine Brücke zu der Unterdrückung, aber auch der Hoffnung aus dem Glauben der Schwarzen schlägt der Chor mit einigen Gospels wie "Amen", "Go tell it to the mountain" oder "Good news".
Abgerundet wird das Programm mit Liedern, die von Jesu Geburt und den "Begleitumständen" handeln. Unter anderem singt der Chor "Gott macht sich ganz klein", "Spacemam" und "A Star is shining tonight". Dazwischen werden Geschichten und Gedanken das Thema aufgreifen. Der Eintritt zu beiden Konzerten ist frei. Um eine Spende wird gebeten. Der Erlös kommt zur Hälfte Misereor zu Gute, zur anderem Hälfte einem Hilfsprojekt im Landkreis. Nach dem Konzert in Reitsch lädt der Chor, zusammen mit dem Pfarrgemeinderat, zum gemütlichen Beisammensein ein. hs
Newsletter kostenlos abonnieren





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.